weather-image
11°
×

Fahrlässigkeit oder Brandstiftung? Ermittlungen zu Brand dauern an

Defekt scheidet als Ursache aus

Kreuzriehe. Vor einem Monat ist das ehemalige Gasthaus Hattendorf in Kreuzriehe abgebrannt. Inzwischen steht fest: Das Feuer kann nicht von selbst ausgebrochen sein, ein technischer Defekt scheidet als Ursache aus, wie Nils-Holger Dreißig, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Bückeburg, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte.

veröffentlicht am 05.08.2015 um 18:03 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 21:42 Uhr

Es bleibt die Frage: Hat jemand fahrlässig gehandelt und damit den Brand verschuldet, oder war es doch Brandstiftung, wie der Eigentümer Tarek Maskun vermutet? Um das definitiv zu klären, sind noch weitere Untersuchungen nötig, sagte Dreißig. Beispielsweise wird nach möglichen Rückständen von Brandbeschleunigern und anderen Spuren gesucht.

Für beide Fälle gebe es bislang aber keine konkreten Verdächtigen. „Natürlich wissen wir von dem Tatverdacht, den der Eigentümer geäußert hat.“ Maskun hatte eine bestimmte Person benannt, die seiner Überzeugung nach das Feuer bewusst gelegt hat, nachdem sie das einige Zeit zuvor schon einmal versucht habe. Der Staatsanwaltschaft ist dieser Vorwurf bekannt, besagtem Mann konnte damals aber nichts nachgewiesen werden. Auch die bisherigen Untersuchungsergebnisse im aktuellen Fall gäben erst einmal keinerlei Hinweise auf einen bestimmten Täter, betonte Dreißig.

Wie lange die technischen Recherchen noch andauern, bis die Frage nach Fahrlässigkeit oder Brandstiftung endgültig geklärt ist, lasse sich nur schwer sagen. Im Laufe dieses Monats sollten die Ergebnisse aber voraussichtlich vorliegen. Parallel dazu vernimmt die Polizei außerdem noch immer Zeugen und geht Hinweisen aus der Bevölkerung nach.

Das Feuer war in der Nacht auf den 27. Juni ausgebrochen. Das ehemalige Gasthaus Hattendorf, das seit zwei Jahren leerstand, brannte dabei vollständig aus. 150 Feuerwehrleute aus zwölf Ortsfeuerwehren waren bis in die späten Morgenstunden im Löscheinsatz. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. kle




Anzeige
Anzeige