weather-image
31°
×

Jugendliche stellen Anteil von fast 46 Prozent beim TSV Krankenhagen

Demografischer Wandel? Hier nicht

Krankenhagen (who). Der Abschied des Ersten Vorsitzenden Karl-Heinz Struckmann hat zur Hauptversammlung des TSV Krankenhagen eine Ära beendet. Zwölf Jahre lang hatte er den größten Verein des Ortes als Kapitän geleitet und maßgeblich geprägt.

veröffentlicht am 03.02.2010 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:22 Uhr

Struckmann übergab an seinen Nachfolger Arnd Richarz einen sehr gut aufgestellten TSV mit 767 Mitgliedern. „Vor zehn Jahren hatte der Verein 694 Mitglieder mit 417 Erwachsenen und 277 Kindern und Jugendlichen“, blickte der scheidende Vorsitzende zurück. Dazu stellte er fest: „Heute sind es 767 Mitglieder, auch 417 Erwachsene, aber 350 Kinder und Jugendliche, das entspricht einem Anteil von 45,6 Prozent.“ Damit sei der viel beschworene demografische Wandel beim TSV noch nicht angekommen. Der Anteil von 350 Jugendlichen bei den Sportangeboten des TSV mache den Beitrag der Sportvereine zur Gesundheit in der Gesellschaft deutlich und deshalb erwarte er von den Kommunen und Politikern auch in Zeiten knapper werdender Mittel finanzielle und sachliche Unterstützung.

Den Bau des Minispielfeldes an der Turnhalle der Grundschule im vergangenen Jahr, der durch besondere Unterstützung von Ortsrat, Ortsbürgermeister und Sponsoren zustande gekommen war, sei in diesem Sinne gut angelegt.

Trotz zahlreicher Posten auf der Habenseite aus zwölf Jahren an der TSV-Spitze habe ein Riesenanliegen bislang nicht verwirklicht werden können, bedauerte Karl-Heinz Struckmann. „Beim Thema Trainingsplatz am Knickbrink kommt bei mir großer Frust auf.“ Das Projekt sei immer wieder am Veto des Naturschutzbundes gescheitert. „Der Knickbrink wird zur Spielwiese des Nabu, statt Spielfläche für unsere Kinder.“

Der Tagesordnungspunkt Ehrungen lenkte den scheidenden Vorsitzenden wieder zu erfreulicheren Gedanken und Erinnerungen an gemeinsame frohe Augenblicke. Dazu hatte in der Vergangenheit Eberhard Krause erheblich beigetragen, der sich in 50 Jahren auf den Feldern Fußball und Volleyball aktiv engagiert und auch die Sparte Radwandern ins Leben gerufen hatte. Die Goldene Ehrenadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielt Heinz-Hermann Bartram. Silber für 25 Jahre im TSV bekamen Hans Wollbrink, Anja Henkel, Christa Sasse, Rosemarie Schünemann, Hans-Joachim, Ingeborg, Tobias Schumer, Cornelia Strübe sowie Inge Hiddessen, Annette Meier, Waldemar Rydz, Heini Lohrengel, Martin Hopmann, Detlef Sundermann und Friedrich Schröder. Als Sportler des Jahres wurden ausgezeichnet Dominik Melcher, Fußball; Linda Preil, karnevalistischer Tanzsport, und Ralf Meißner, Fußball. Torjäger der Saison 2008/09 wurde Soeren Voigt.

Dem neuen Vorsitzenden Arnd Richarz stehen Britta Bussmann, Jessica Kuhlmann und Stefanie Stiak als Stellvertreter zur Seite. Die bisherigen Spartenleiter wurden im Amt bestätigt. Beim TSV kommt dem Bereich Gesundheits- und Reha-Sport für Kinder unter Leitung von Christel Struckmann besondere Bedeutung zu. Die Abteilung hat zurzeit 60 Teilnehmer. Kooperationen mit der Grundschule und dem Kindergarten „Bärenstark“ zeigen neue Wege auf. Und mit der Abteilung karnevalistischer Tanzsport hat der TSV seit Mai 2009 ein weiteres Angebot im Programm, das neben der Cheerleader-Gruppe ein weiteres Glanzlicht werden dürfte. Besonders die beiden Gardemariechen Alicia Sasse (11) und Linda Preil (18) lassen noch mehr erwarten. Sie haben sich im vergangenen Jahr den Titel „Weser-Ems-Meisterin“ ertanzt.