weather-image
17°
×

Wanderwegpate Werner Bödeker kennt den Süntel von oben und unten / Bergschätze üben Faszination aus

Der Hüter des höchsten natürlichen Wasserfalls im Land

Langenfeld (ah). Seit 34 Jahren wohnt Werner Bödeker in Langenfeld und fühlt sich dort so richtig zu Hause. Als er 2002 in den Vorruhestand ging, hatte er das Bedürfnis, „noch einmal etwas anderes tun zu wollen“. Über die Dorfgemeinschaft, der seine Frau Angelika vorsteht, wurde er als Pate „dienstverpflichtet“ – gleich für mehrere Wanderwege.

veröffentlicht am 30.11.2009 um 10:54 Uhr

Wie die anderen fünf für die Hessisch Oldendorfer Routen zuständigen Paten auch wurde er von Diplomingenieur Christian Wiegand aus Hannover eingewiesen. Gemeinsam gingen sie Bödekers Bereich ab, zu dem die Routen 3, 4, 5, 6 und eine Teilstrecke von Route 7 gehören, und klebten die gelb-blauen Markierungsschilder. Etwa 20 Kilometer Wegstrecke rund um Langenfeld gilt es zu beaufsichtigen. Bei Einheimischen wie Gästen beliebte Strecken wie die Iberg- und die Blutbach-Route durch die Buchenwälder des Naturschutzgebietes Hohenstein oder der Spaziergang zum mit 15 Metern höchsten natürlichen Wasserfall Niedersachsens sind darunter.

„Das ist im Winter bei Frost ein Naturschauspiel“, schwärmt Bodeker, wenn er an die langen Eiszapfen denkt. Er berichtet begeistert von der schönen Aussicht vom Ramsnacken ins Blutbach- und ins Totental und von den Moosköpfen bis weit zur Hohen Egge. Bödeker, der sich eher als Spaziergänger denn als Wanderer sieht, nutzt zur Streckenkontrolle auf der Hochebene auch gerne das Fahrrad.

„Ich kenne den Süntel von oben und von unten“, verrät er; seit 2004 ist er als Gästeführer in der Schillat-Höhle tätig.

„Von den Schätzen in den Bergen bin ich einfach fasziniert“, erzählt er. Dadurch hat er sich ein fundiertes geologisches Wissen angeeignet. Aber er kennt auch viele regionalgeschichtlich interessante Fakten, die er gerne weitergibt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige