weather-image
16°
×

Sparkassen-Masters-Qualifikationsturnier mit hochkarätig besetzten Zehner-Feld

Der VfL Bückeburg bittet zum "Budenzauber" um den SE-Cup

Hallenfußball (peb). Drei Tage "Budenzauber" in der Kreissporthalle in Bückeburg: Der VfL lädt zum Sparkassen-Masters-Qualifikationsturnier um den SE-Cup ein. Das hochkarätig besetzte Feld setzt sich aus zehn Mannschaften von der Kreisliga bis zur Niedersachsenliga zusammen.

veröffentlicht am 27.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Die Teams spielen zunächst in zwei Fünfer-Gruppen. Die Gruppe 1 kickt heute ab 18.30 Uhr. Dabei trifft der Gastgeber VfL Bückeburg auf den FC Stadthagen, SC Rinteln, TSV Exten und den TuS Rehren A.O. In der Gruppe 2 kommt es morgen ab 18.30 Uhr zum Duell zwischen dem SV Nienstädt, TuS Niedernwöhren, VfR Evesen, SV Obernkirchen und dem TuS Sülbeck. Für die Endrunde, die am Freitag ab 18.30 Uhr im Modus "jeder gegen jeden" ausgetragen wird, qualifizieren sich jeweils die beiden besten Teams jeder Gruppe und der beste Gruppendritte. Für die Sparkassen-Masters-Qualifikation zählt das Turnier um den SE-Cup als Neuner-Turnier. Der Sieger in Bückeburg erhält neben dem Pokal und einer Siegprämie neun Masters-Punkte, der Zweite immerhin noch sieben, der Dritte fünf und der Viertplatzierte drei Zähler. Nach drei Qualifikationsturnieren stehen der SC Rinteln (15 Masterspunkte) und der VfL Bückeburg (14) als Teilnehmer für das Sparkassen-Masters am 27. und 28. Januar 2007 in der Kreissporthalle in Obernkirchen fest. Sechs Startplätze sind noch zu vergeben. Top-Favorit auf den Turniersieg ist einmal mehr der Niedersachsenligist VfL Bückeburg, der mit seiner Youngsterriege das Turnier des VfR Evesen souverän gewann. Traditionsgemäß gehören die Begegnungen zwischen dem SV Nienstädt, FC Stadthagen und VfL Bückeburg zu den Höhepunkten des Turniers. Aber auch der VfR Evesen zeigte in diesem Jahr schon seine Qualitäten in der Halle genauso wie der zweifache Turniersieger SC Rinteln. Außenseiterchancen haben der SV Obernkirchen und der TuS Niedernwöhren.




Anzeige
Anzeige