weather-image
21°
×

Künstler arbeitet im Nachbargebäude / Sanierung bis zum Konzert mit „Golliwog“

Die Zwangspause im Kesselhaus geht weiter

Lauenau (nah). In der kahlen und ein wenig trostlos wirkenden Halle ist es kalt und ungemütlich. Doch ihrem gegenwärtigen Nutzer macht das nichts aus. Im Gegenteil: Künstler Thomas Ritter freut sich über den augenblicklichen Ersatz für das eigene Atelier. Ein Brand hatte, wie berichtet, seine Räume im benachbarten Kesselhaus vorübergehend unbenutzbar gemacht. Dort sind derzeit die Sanierungs- und Reparaturarbeiten im Gange.

veröffentlicht am 07.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 08:42 Uhr

Spätestens Ende Oktober, wenn mit den Rock- und Blues-Musikern „Golliwog“ ein weiteres Konzert in der Künstlerwerkstatt folgen soll, muss alles fertig sein. Denn mit dem Auftritt verbinden Ritter und Ehefrau Eva-Susann Karsthof auch den eigenen Start nach dem persönlichen Drama: Sie gruppieren eine gemeinsame Ausstellung mit neuen Bildern.

Der Schwelbrand im Keller der früheren Heizungsanlage von Casala hatte das Paar tüchtig aus der Bahn geworfen. Schließlich war das Kesselhaus in mehreren Abschnitten über Jahre sorgfältig restauriert worden. Nun fraß sich das Feuer durch den Fußboden, verqualmte die Atelierräume und hinterließ viel schmierigen Ruß auf Bildern und Rahmen.

Doch es fanden sich Lösungen. Der Flecken Lauenau bot das Ausweichquartier im benachbarten Gebäude 1 an. Mit einer Ozonbehandlung schaffte es Ritter, viele seiner Bilder vom beißenden Geruch zu befreien. „Aber etliche Rahmen sind Müll“, bedauert er. Auch manche Bilder mussten er aufgeben, Ruß hatte sich auf die frischen Farben gelegt. Bei anderen Arbeiten war die schwarze Hinterlassenschaft sogar von Nutzen: Ritter arbeitete sie in die Farbschichten ein. Lange stand er unter zeitlichem Druck. Zwei Ausstellungen sind geplant. Ein Galerist möchte die Bilder aus Lauenau auf einer Kunstmesse in Belgien vorstellen. Deshalb ist er dankbar für das kommunale Entgegenkommen: „Ich weiß nicht, wie es sonst hätte werden sollen.“




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige