weather-image
25°
×

Junge Leute lernen, wie man mit Taucherbrille und Schwimmflossen gefahrlos die Unterwasserwelt erobert

DLRG Bückeburg hat sieben neue Schnorcheltaucher

Bückeburg (rd). Nach erfolgreich abgelegter Prüfung haben kürzlich sieben neue Schnorcheltaucher mit einem Lächeln auf dem Gesicht ihre Urkunden entgegennehmen können.

veröffentlicht am 13.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 19:21 Uhr

Sie haben in den vergangenen Trainingseinheiten in Theorie und Praxis unter der Leitung von Klaus Schneider gelernt, wie man mit der sogenannten Grundausrüstung, bestehend aus Taucherbrille, Schnorchel und Schwimmflossen, die Unterwasserwelt gefahrlos erobern kann. Dabei steht, wie bei der DLRG üblich, die Sicherheit an erster Stelle. Die Theorie umfasst neben den vielen tauchtechnischen Dingen auch Inhalte zur Physik und Tauchmedizin.

Das Schnorcheltauchabzeichen der DLRG baut auf dem Rettungsschwimmabzeichen in Bronze auf und bildet den Einstieg zur Tauchausbildung in der DLRG.

Ab einem Alter von zwölf Jahren kann dieser wichtige Baustein in der weiterführenden Ausbildung von jungen Rettungsschwimmern erworben werden.

Die praktische Prüfung zum Abschluss der Ausbildung umfasst Übungen im Strecken-, Tief- und Zeittauchen sowie im Flossenschwimmen. In der theoretischen Prüfung müssen die Nachwuchstaucher neben Kenntnissen über Atmung und Blutkreislauf auch nachweisen, dass sie wichtige Verhaltensregeln bei Tauchunfällen und die Unterwasserzeichensprache der Taucher beherrschen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige