weather-image
Lisa Kreißler und Maximiliane Spieß werden mit dem Kulturpreis Literatur des Landkreises ausgezeichnet

Doppelspitze

LANDKREIS. Einstimmig hat die Jury den Kulturpreis des Landkreises Schaumburg, der in diesem Jahr für den Bereich der Prosaliteratur ausgeschrieben wurde, mit Lisa Kreißler und Maximiliane Spieß zwei jungen Schriftstellerinnen aus dem Schaumburger Land zuerkannt.

veröffentlicht am 27.07.2018 um 15:39 Uhr

Lisa Kreißler Ute Kreißler
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit der Vergabe des Preises an eine literarische Doppelspitze ehrt der Landkreis Schaumburg zwei Autorinnen, die die unterschiedlichen Facetten seiner Landschaft in ein jeweils anderes und neues Licht rücken.

Beide Preisträgerinnen stehen am Beginn ihrer Karriere und schreiben auf faszinierende, aber ganz unterschiedliche Weise über die Heimkehr in den ländlichen Raum.

Lisa Kreißler, 1983 in Bückeburg geboren und in Waltringhausen aufgewachsen, Schauspie-lerin und Journalistin, nutzt ihre Heimat als teils vordergründig gegenwärtige, teils mythische Landschaft für die psychologischen Entwicklungen ihrer Figuren. Sowohl in ihrem Debütroman Blitzbirke, 2014 beim Mairisch Verlag erschienen, als auch in Das vergessene Fest, 2018 bei Hanser Berlin publiziert, machen die Protagonistinnen in der Wiederbegegnung mit den Eltern und der vertrauten Umgebung einen schmerzlichen, aber auch befreienden Erkenntnisprozess durch. Lisa Kreißlers Sprache, die auf märchenhaft magische Weise und mit hintergründigem Humor beständig eine zweite Realität unter der greifbaren durchschimmern lässt, zieht den Leser unmittelbar in ihren Bann.

Maximiliane Spieß, 1992 in Rinteln geboren und dort aufgewachsen, eine versierte Graphic-Novel-Künstlerin, hat mit Je länger der Tag, je kürzer der Faden ein beeindruckendes Romanmanuskript vorgelegt, das noch ohne Verlag ist. Sie erzählt in bildmächtiger Sprache von einer Ziegelei nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, deren Besitzer aus der Gefangenschaft heimkehrt. Seine Frau und seine kleine Tochter haben sich unterdessen zusammen mit einem tüchtigen Helfer erfolgreich ohne den vermeintlich Verschollenen im Unternehmen eingerichtet: Ein Machtspiel unter Verzweifelten beginnt. Wie sich die junge Autorin in einem sehr eigenen, nur vermeintlich historisierenden Ton in die gesellschaftlichen Verhältnisse der 1920er Jahre und in die komplizierten seelischen Schichten der vier Protagonisten einarbeitet,ist eine herausragende literarische Leistung.

Seit 20 Jahren vergibt der Landkreis Schaumburg in Zusammenarbeit mit der Schaumburger Landschaft in lockerer Folge einen Kulturpreis, um Kunst und Kultur in der Region zu fördern. Der Kulturpreis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von der Sparkasse Schaumburg unterstützt.

Maximiliane Spieß Foto: Livia Hänke
  • Maximiliane Spieß Foto: Livia Hänke

Der hochkarätigen Jury zu dem diesjährigen Preis zum Gebiet der Prosa-Literatur gehören die bekannte Schriftstellerin und Georg-Büchner-Preisträgerin, Felicitas Hoppe (Hameln/Berlin); der Autor und Rezitator Frank Suchland (Bückeburg); die Leiterin der NDR-Kultur-Literaturredaktion, Ulrike Sárkány (Hannover); der Programmleiter des Literarischen Salons der Leibniz Universität Hannover, Jens Meyer-Kovac (Hannover) und der Philosoph und Gymnasiallehrer, Dr. Reinhard Loock (Rinteln), an.

Die Preisverleihung findet am 25. Oktober um 18 Uhr im Kulturzentrum Alte Polizei in Stadthagen statt. red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare