weather-image
28°
TSV Todenmann-Rinteln gastiert beim Verfolger SC Barienrode

Duell um die Meisterschaft

veröffentlicht am 08.03.2018 um 16:25 Uhr

Paul Albrecht (rechts) und Maximilian Ehlert wollen im Doppel für den TSV Todenmann-Rinteln punkten. Foto: seb
4292_1_orggross_s-blaumann

Autor

Sebastian Blaumann Redakteur zur Autorenseite

BEZIRK HANNOVER. Es ist angerichtet: Heute Abend um 20 Uhr steigt in der Bezirksoberliga Süd das Spiel um die Staffelmeisterschaft. Die Tischtennisspieler des TSV Todenmann-Rinteln (24:4 Punkte) spielen beim ärgsten Verfolger SC Barienrode (22:4 Punkte). Am Sonntag um 10 Uhr folgt dann für den aktuellen Spitzenreiter die Heimaufgabe gegen den TSV Algesdorf II.

Die Ausgangslage vor dem Top-Spiel ist klar: Der Gewinner hat die besten Karten auf die Meisterschaft, der Verlierer muss sich mit der Aufstiegsrelegation anfreunden. Das Hinspiel gewannen die Todenmanner mit 9:4.„Der Heimvorteil liegt bei den Barienrodern, dort sind auch immer viele Zuschauer, die ihr Team lautstark unterstützen“, rechnet Teamsprecher Maximilian Ehlert mit einem Hexenkessel.

Der Gastgeber ist in allen Paarkreuzen stark besetzt, deshalb ist eine Prognose nur schwer möglich. Auch die Doppel des SC harmonieren in der Rückrunde besser. „Vielleicht gelingt es, uns im mittleren Paarkreuz einen kleinen Vorteil zu verschaffen“, mutmaßt Ehlert. Der TSV kann in Bestbesetzung antreten, die Spieler Matthias Radtke, Maximilian Ehlert, Sebastian Jeske, Sinan Boga, Paul Albrecht und Patrick Niepelt sind bis in die Haarspitzen motiviert. „Viel wird von der Tagesform abhängen“, glaubt Ehlert.

Zwei Tage später erwartet der TSV Todenmann-Rinteln den Tabellenvierten TSV Algesdorf II. Ab 10 Uhr fliegen die Bälle. Die Gastgeber hoffen, mit dem Rückenwind eines Auswärtssieges in das Derby zu gehen. Die Todenmanner gehen als klarer Favorit in die Begegnung, da bei den Algesdorfern die Nummer eins, Dominik Schöttelndreier, mit einer Verletzung mehrere Monate ausfällt. „Wir werden sie aber nicht unterschätzen“, kündigt Ehlert an.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare