weather-image
13°
×

Comedy und Zauberkunst im Hubschraubermuseum

Ein „Electric Boogie“-Weltmeister zum Auftakt

veröffentlicht am 08.09.2016 um 11:34 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:29 Uhr

Autor:

Geplant sind zunächst drei Shows, die nur eines gemeinsam haben: Ort des Geschehens ist jeweils das am Sablé-Platz 6 gelegene Hubschraubermuseum.

Los geht es am Mittwoch, 19. Oktober 2016, um 20 Uhr, mit einem Gastspiel des Körperkabarettisten Kai Eikermann. Zu dessen Vita gehören Auftritte in diversen Fernsehsendungen wie etwa der „RTL-Wochenshow“, dem „Quatsch Comedy Club“, der „Kurt Krömer Show“, „Nightwash“ und „Das Supertalent“. Zudem stand er im Laufe seiner langen Karriere bereits in renommierten Schauspielhäusern wie dem „GOP-Theater“ sowie – in Berlin – im „Wintergarten“ und im „Chamäleon“ auf der Bühne.

In Bückeburg will Eikermann dem Publikum die bewegende Geschichte seines Lebens erzählen, in die er höchst unterhaltsame Tanzeinlagen und Didgeridoo-Klänge einarbeiten wird. Dazu muss man wissen, dass er in der damaligen DDR geboren wurde und – nach Adoption durch seinen ghanaischen Stiefvater – in Afrika aufgewachsen ist. Bereits 1991 wurde Eikermann der Weltmeister-Titel im „Electric Boogie“ verliehen, wobei er sich selbst inzwischen als „Europas dienstältesten Electric Boogie- und Breakdance-Tänzer“ bezeichnet.

„Moderne Zauberkunst mit innovativem Blödsinn und schräger Comedy“ steht am Mittwoch, 9. November, um 20 Uhr, auf dem Programm – und zwar dargeboten von Marco Brüser: „Frei von Klischees wie Zauberstab, Zylinder und Kaninchen“ sei seine Zauber-Show gespickt mit jeder Menge Spaß, verspricht der ebenfalls aus vielen Fernsehauftritten bekannte Comedian, der übrigens ein leidenschaftlicher Hubschrauberpilot ist.

Für Mittwoch, 14. Dezember, um 20 Uhr, ist schließlich der mit einen „beachtlichen Halbwissen“ aufwartende Klappmaul-Komiker „Werner Momsen“ für eine „Weihnachtsshow“ gebucht. Eine Kunstfigur, die laut Selbstbeschreibung auf deren Homepage (www.werner-momsen.de) „über die Widrigkeiten, die das Leben als Mensch und Puppe mit ständigem Begleiter so mit sich bringen“, redet. Und die überall dort singt, „wo die Menschen Spaß haben wollen: auf Tupperpartys, Scheidungen, Beerdigungen oder eben auf der Bühne“. Beste Unterhaltung ist also garantiert.

Und überhaupt: Der Hamburger „Werner Momsen“ ist „ein Künstler, den wirklich jeder kennt“, betont Johanna Woydt, die Geschäftsführerin des Kulturvereins Bückeburg.

Bei allen drei Veranstaltung ist das Kontingent an Eintrittskarten auf jeweils 200 Tickets begrenzt - bei freier Platzwahl, ergänzt Thomas Mallwitz als Vorsitzender des Trägervereins des Hubschraubermuseums. Die Eintrittskarten kosten pro Person 18 Euro und sind zwei Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung ab 9 Uhr bei der Tourist-Information am Marktplatz, Telefon (0 57 22) 8 93-180 und -181 sowie Telefon (0 57 22) 36 10 erhältlich.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige