weather-image
22°
×

Weggefährten würdigen Leben und Arbeit Jürgen Harmenings

„Ein herausragender Politiker, der für seine Stadt gelebt hat“

Bückeburg (rc). Jürgen Harmening ist tot. Der langjährige stellvertretende Bürgermeister der Stadt und CDU-Fraktionsvorsitzende starb im Alter von 62 Jahren am Mittwochmorgen im Klinikum Minden. Bis zuletzt hat Jürgen Harmening gehofft, die Leukämie besiegen zu können. 25 Jahre hat Jürgen Harmening die Geschicke der Stadt an entscheidender Stelle kompetent und vorausschauend mitbestimmt und war in vielen Vereinen engagiert. Weggefährten würdigen ihn.

veröffentlicht am 21.05.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 19:41 Uhr

Bürgermeister Reiner Brombach: „Jürgen Harmening war ein herausragender Politiker in dieser Stadt. Mit großer Umsicht und Detailwissen, seiner raschen Auffassungsgabe und der Fähigkeit, Sachverhalte zu analysieren und praktische, gute Lösungen zu finden, war er aus dem politischen Leben Bückeburgs nicht wegzudenken. Bückeburg verliert einen Menschen und einen Politiker von hohem Range.“

Christopher Wuttke, CDU-Fraktionsvorsitzender: „Mich trifft sein Tod ganz besonders stark. Er war Vorbild, Mentor und väterlicher Freund, eine Leitfigur für mich als Mensch über lange Jahre hinweg. Ich habe seinen analytischen Geist geschätzt und seine Fähigkeit, auf Menschen zuzugehen. Er hat es immer ernst gemeint mit der Kommunalpolitik und seine Stadt Bückeburg geliebt.“

Thorwald Hey, CDU-Stadtverbandsvorsitzender: „Ich selbst und die gesamte CDU Bückeburgs sind tief erschüttert. Wir haben uns damals so gefreut, dass er mit seinem Bruder einen idealen Stammzellenspender gefunden hat. Ich habe 22 Jahre politisch mit Jürgen Harmening gearbeitet. Er war ein politisches Vorbild und als Mensch tadellos. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Klaus-Dieter Drewes, CDU-Kreisvorsitzender: „Jürgen Harmening war für Bückeburg und Schaumburg ein Kommunalpolitiker durch und durch. ,Was ich mache, will ich hier machen’ war seine Devise, wenn wir ihn gefragt haben, ob er nicht für höhere Aufgaben kandidieren wolle. Er war ein fabelhafter Mensch und Ratgeber, und immer bereit, einen Kompromiss zu finden. Wir haben großen Respekt vor ihm.“

Gerda Wöbking, 15 Jahre Stellvertreterin Harmenings: „Der Verlust für ganz Bückeburg ist groß, Jürgen Harmening hat für die Stadt gelebt in allen Phasen. Unsere 15-jährige Zusammenarbeit war durch Ehrlichkeit und Vertrauen geprägt. Er hat als Politiker unpopuläre Dinge angesprochen, die nicht immer Zustimmung bedeutet haben. Für andere Menschen da zu sein, hat sich in der Typisierungsaktion gezeigt.“

Friedel Pörtner, ehemaliger Landtagsabgeordneter: „Bückeburg hat einen herausragenden Patrioten und Sachwalter seiner Interessen verloren. Er war Bückeburger durch und durch, dessen Rat immer gefragt war. Er hat seine vielfältigen Leitungsfunktionen beispielhaft wahrgenommen. Partei und Fraktion hat er immer wieder inhaltlich Ordnung gegeben, neue Ziele gesteckt und erfolgreich umgesetzt. Ich habe einen verlässlichen Freund verloren.“

Martin Brandt, Präsident des VfL Bückeburg und Mitglied des Initiativkreises der Typisierungsaktion: „Ich kenne Jürgen Harmening seit meiner Kindheit. Er war ein väterlicher Freund für mich. In der Typisierungsgruppe war er Motor und Impulsgeber, hat es verstanden, Menschen zusammenzuholen, ein Team daraus zu formen und seine Idee durchzusetzen. Über 1500 Menschen hat er erreicht, am Ende den eigenen Kampf verloren, Für den VfL ist er im von ihm initiierten Förderkreis vorweg gegangen, hat sich und seine Kontakte für den Verein bereitgestellt.“

Wolfgang Raschke, Vorsitzender des Hubschauberzentrums: „Wir nehmen Abschied von einem Mann mit aufrechter Gesinnung und fachlicher Kompetenz. Mit klaren Vorstellungen und praktikablen Lösungen ist Jürgen Harmening stets engagiert für die Anliegen des Hubschraubermuseums eingetreten. Er wird uns fehlen in seiner Eigenschaft als Bauingenieur, mehr noch als verlässlicher Partner und bemerkenswerter Mensch.“




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige