weather-image
11°
×

In den kommenden Monaten stehen eine Reihe von Arbeiten auf und an Bückeburgs Straßen an

Eine lange Liste für mehr Verkehrssicherheit

Bückeburg (rc). Eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in der Kernstadt und in den Ortsteilen wird die Stadt in den kommenden Monaten in Angriff nehmen. Dazu wurden in den vergangenen Monaten die Politiker der Kernstadt und die Ortsräte abgefragt, di e eine lange Liste von wünschenswerten Verbesserungen an das Bauamt schickten. Diese Liste samt der bereits im Bau- und Umweltausschuss beschlossenen und / oder bereits in die Wege geleiteten Straßenumgestaltungen präsentierte jetzt Baufachbereichsleiter Karlheinz Soppe.

veröffentlicht am 17.07.2008 um 00:00 Uhr

Der erste Bauabschnitt der Umgestaltung der Georgstraße vom Kreisel bis zur Einmündung der Parkstraße wird aller Voraussicht nach im September angegangen. Die Ausschreibungen laufen bereits. Das Land Niedersachsen hat inzwischen den Bewilligungsbescheid für beide Bauabschnitte inklusive des Minikreisels vor dem Bückeburger Hof erteilt. Insgesamt605 000 Euro kostet die Umgestaltung. Das Land gibt einen Zuschuss von 60 Prozent. Der Gehweg an der Deinser Straße im Ortsteil Rusbend wird erst im kommenden Jahr gebaut. Bis Ende des Jahres soll die Planung abgeschlossen sein. Voraussetzung ist der Verzicht auf ein Planfeststellungsverfahren. Die Kreuzbreite bekommt einen zweiten Kreisel und zwar an der Kreuzung mit der Hans-Neschen-Straße. Der Plan liegt zur Abstimmung beim Straßenbauamt des Landkreises. Voraussichtlich wird der Bau in das Bauprogramm 2009 des Landkreises aufgenommen, Baubeginn soll im Frühjahr 2009 sein. Der Kreis ist mit im Boot, weil die Hans-Neschen-Straße eine Kreisstraße ist. Der Ausbau der Ahnser Straße soll Anfang September vollendet sein. Der Eingangsbereich zum Falkingsviertel von der Hannoverschen Straße ist im Bau und soll Mitte August vollendet werden. Erste Pflastersteine sind gelegt, neue Abgrenzungsmauern gezogen. Im Zuge der Gestaltung des Bereichs wird das Außengelände des Kindergartens "Arche Noah" vergrößert. Der Endausbau des Neubaugebietes "Zwischen den Wegen" in Meinsen-Warber soll bis Ende des Jahres erfolgen. Gleich nach den Ferien ist eine Anliegerversammlung geplant, auf der das Bauamt die Gestaltung der Straßen vorstellen wird. Der Endausbau des Neubaugebietes "Auf der Höhe" in Petzen ist vollendet, die Bepflanzung kommt im Herbst. Die von Anwohnern geforderte Verbesserung der Verkehrssicherheit durch weitere Verengungen oder bauliche Veränderungen wird es nicht geben. Der Bahnübergang Eveser Straße soll 2012 beseitigt werden. Das plant jedenfalls die Bahn. Die Stadt hat ihrerseits die Planungen für das bereits Jahrzehnte währende Thema wieder aufgenommen. Die Kreuzung Petzer Straße und Schlossgartenstraße soll umgestaltet werden. Die Stadt hat entsprechende Anträge auf Bezuschussung an Land und Landkreis gestellt. Wann gebaut wird, steht noch nicht fest. Der Gehweg Scharnhorststraße und die Einmündung des Sabléplatzes in die Sackstraße werden 2009 erneuert. Im Oberwallweg wird die Verhängung eines Halteverbotes auf der Ostseite geprüft, da durch parkende Fahrzeuge dieser wichtige Schulweg sehr schmal ist. Bergdorf: 2009 wird die lange geforderte Querungshilfe an der Bushaltestelle am Ortseingang zu Ahnsen kommen. Cammer: Eine Querungshilfe amöstlichen Ortsausgang soll im Zuge des Radwegebaus entstehen, für den die Planungen beim Landkreis bereits angelaufen sind. Die geforderte Querungshilfe am westlichen Ortsausgang wird zunächst zurückgestellt und soll in ein Gesamtkonzept mit der Verkehrslenkung RegioPort gegossen werden, um denVerkehr aus Cammer herauszuhalten. Röcke: 2010 soll die Querungshilfe am östlichen Ortseingang auf der Mindener Straße gebaut werden. Warber: Die Querungshilfe am Ortseingang im Zuge des Baus des Geh- und Radweges entlang der L 450 ist bereits fertig. Eine zweite Querungshilfe soll im Bereich des Linsenbrinks entstehen, wo Kinder auf ihrem Weg zur Schule die viel befahrene Meinser Straße überqueren müssen. Die Umgestaltung dieser Straße plant derzeit der Landkreis. Rusbend: Der Radweg "Fürstenroute", der zum Teil entlang der Landesstraße 450 läuft, soll verbessert werden. Scheie: Querungshilfen sollen 2009 an beiden Ortseingängen entstehen. Die Planungen laufen bereits an und müssen mit dem Straßenbauamt als Baulastträger der Landesstraße abgestimmt werden. In Achum und Müsingen sieht das Bauamt keinen Handlungsbedarf.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige