weather-image
×

Heimische Künstlerinnen stellen im Lauenhäger Bauernhaus ihre Arbeiten vor / Förderverein zieht positive Bilanz

Einiges umgesetzt: „Nur gucken reicht ja nicht“

Lauenhagen (hga). Sieben Künstlerinnen aus der Region haben am vergangenen Wochenende ihre Arbeiten im Lauenhäger Bauernhaus ausgestellt.

veröffentlicht am 09.11.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 01:22 Uhr

Erster Höhepunkt der Künsterlinnentage war die Eröffnung am Freitagabend. „Es waren mindestens 70“, schätzte Fritz Schwier, Vorsitzender vom Förderverein des Bauernhauses, die Besucherzahl ein. Insgesamt zog Schwier für die drei Tage ein zufriedenes Fazit. Am Sonntag standen bereits vor der Öffnung die ersten Besucher bereit.

Ein Bläserquartett unter der Leitung von Andreas Kerkmann spielte zur musikalischen Umrahmung. Viele Kommunalpolitiker aus Schaumburg kamen. Der Freitag müsste eigentlich unter dem Motto „Kunst und Politik“ stehen, so Schwier.

Die Diele des Bauernhauses mit dem schweren Eichengebälk stellte die ideale Umgebung für die Ausstellung dar. Darauf würden sich die Künstlerinnen das ganze Jahr freuen, meinte Schwier.

„Richtig gemütlich“, erklärte Gisela Bussmann aus Achum, die mit eigenen Schmuckentwürfen vertreten war. Gleich nebenan stöberten Interessierte in den Büchern, die Marlies Kuhlmann anbot. Die Geschichte „Aus dem Leben einer Dorfschullehrerin“ zog ebenso an wie Kindergeschichten oder ein Band über Schaumburger Geschichte.

Dort wurde Hans-Jürgen Küsel aus Bückeburg fündig. „Zum Vorlesen für die Enkel“, sagte Küsel. Elke Küsel interessierte sich derweil für Kreationen aus Wolle und Seide von Margitta Schöttelndreier aus Stadthagen. Reni Hopff aus Porta Westfalica stellte ihre Objektkeramiken aus. Sie sei nicht mit so großen Erwartungen gekommen. „Aber ich habe doch schon einiges umgesetzt“, freute sich Hopf über den bereits am Sonnabend herrschenden Zuspruch.

„Nur gucken reicht ja nicht“, war eine Stimme aus einer Damengruppe zu vernehmen. Die ausgestellten Arbeiten waren verlockend. Das galt auch für die gerahmten Scherenschnitte von Doris Reiter aus Stadthagen sowie die Aquarellbilder von Anneli Franke aus Lüdersfeld.

In der Bauernstube fanden die Leinentücher von Sigrid Weichert aus Stadthagen einen ansprechenden Platz. Die entspannte Atmosphäre nutzten viele Besucher, bei Kaffee und Kuchen an liebevoll dekorierten Stehtischen gute Gespräche zu führen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige