weather-image
21°
×

Wermutstropfen für Pflegefachkräfte nach der Abschlussprüfung

Eintrittskarte für wunderschönen Beruf

Rinteln/Landkreis. Nach drei Jahren Ausbildung kam nun der Prüfungstag für die Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Kreiskrankenhaus. Die mündliche Prüfung als letzte Hürde nahmen aber leider nicht alle Aspirantinnen erfolgreich. Die Anspannung hatte sicher geglaubtes Wissen gelöscht. Darum galt es für das Ausbilder-Team der Schule, eine zusätzliche Lehrstunde anzuhängen. Der Inhalt: Trösten und Mut machen für einen zweiten Anlauf.

veröffentlicht am 23.09.2013 um 18:11 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:33 Uhr

Und der sollte dann auch von Erfolg gekrönt sein. So ermunterte nicht zuletzt der Prüfungsausschuss-Vorsitzende Rüdiger Seifert. Er selber habe auf den Tag genau vor 20 Jahren seine eigene Prüfung bestanden, was ein Zeichen dafür sei, dass man sich eines Tages selber einmal auf der anderen Seite wiederfinden könne. „Sie haben die Eintrittskarte für einen wunderschönen Beruf bekommen – mit sehr guten Zukunftschancen“, gab Rüdiger Seifert den erfolgreichen Prüflingen noch mit auf den Weg. Ein Beruf, der gegründet sei auf einen dreijährigen Kurs mit fundierter Ausbildung bei enger Verzahnung mit der Gruppe, unterstrich Ralph Freiherr von Follenius. Der Geschäftsführer und Sprecher der Krankenhausprojektgesellschaft Schaumburg ließ aber gleichzeitig einen Wermutstropfen in den Freudenwein der frisch gebackenen Gesundheits- und Krankenpfleger fallen, auf den diese allerdings bereits im Vorfeld hatten einstellen können. Denn: Niemand vom Prüfungsjahrgang 2013 wurde in eine Festanstellung übernommen, was der Neuorganisation des Schaumburger Krankenhauswesens geschuldet sei.

Von den über 20 jungen Menschen, die vor drei Jahren ihre Ausbildung begonnen haben, traten in der vergangenen Woche neun zur Prüfung an. Alle anderen hatten die Probezeit nicht überstanden, aus persönlichen Gründen aufgehört oder schlichtweg festgestellt, dass ihnen der gewählte Beruf doch nicht liegt.

Ihre Examen konnten schließlich Natalia Bauer (Rinteln), Marcel Weh (Klein-Hegesdorf), Christoph Hartung (Stadthagen), Jan Bartolomeaus (Rinteln), Alberina Kamerei (Bückeburg) und Ewa Bach (Bad Oeynhausen) in Empfang nehmen. who/jaj

Bestanden: Natalia Bauer (v.l.) , Rinteln, Marcel Weh, Klein-Hegesdorf, Christoph Hartung, Stadthagen, Jan Bartolomeaus, Rinteln, Alberina Kamerei, Bückeburg, und Ewa Bach, Bad Oeynhausen. who




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige