weather-image
21°
×

Junges Preisträger-Duo aus Schaumburg beim Ministerpräsidenten

Empfang im Gästehaus

BÜCKEBURG/STADTHAGEN. Üben, üben, üben: So sieht der Alltag von jungen Musikern aus, die es beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ weit bringen wollen. Da das Musizieren zu mehreren aber bekanntlich auch mehr Spaß macht, haben sich Hornist Jeremias Meyer (16) und Pianist Simon Gums (15) bereits vor fünf Jahren als Duo zusammengefunden. In dieser Besetzung erspielten sie sich am 14. Mai 2016 beim 53. Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ in Kassel einen dritten Preis.

veröffentlicht am 09.06.2016 um 13:31 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 14:22 Uhr

Die hervorragende Leistung des jungen Duos honorierte jetzt sogar Ministerpräsident Stephan Weil und lud die beiden am vergangenen Donnerstag zusammen mit allen Bundespreisträgern aus Niedersachsen zu einem Empfang ins Gästehaus der Landesregierung nach Hannover ein.

Weil und die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft, Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, nutzten die Möglichkeit, um den jungen Musikern persönlich zu gratulieren. Der Landespräsident unterstrich dabei die Bedeutung des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und äußerte den Wunsch, dass der Bereich Kammermusik in Zukunft größere Beachtung unter jungen Musizierenden finden sollte.

Zur Erinnerung: Mit einem Rondo von Franz Strauss, Vater des berühmteren Richard Strauss, sowie der Sonate für Horn und Klavier von Berthold Hummel konnten die zwei Nachwuchsmusiker die Jury Mitte Mai in Kassel überzeugen. Für die beiden markiert der Preis einen verdienten Abschluss nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit.

Dabei wurden die jungen Musiker von ihren beiden Lehrern tatkräftig unterstützt: Jeremias Meyer erhält seinen Unterricht bei Theo Wiemes, Hornist der NDR Radiophilharmonie, und Simon Gums ist ein Schüler des Pianisten Nico Benadie an der Bückeburger Musikschule Schaumburger Märchensänger.BÜCKEBURG/STADTHAGEN. Üben, üben, üben: So sieht der Alltag von jungen Musikern aus, die es beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ weit bringen wollen. Da das Musizieren zu mehreren aber bekanntlich auch mehr Spaß macht, haben sich Hornist Jeremias Meyer (16) und Pianist Simon Gums (15) bereits vor fünf Jahren als Duo zusammengefunden. In dieser Besetzung erspielten sie sich am 14. Mai 2016 beim 53. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Kassel einen dritten Preis.

Die hervorragende Leistung des jungen Duos honorierte jetzt sogar Ministerpräsident Stephan Weil und lud die beiden am vergangenen Donnerstag zusammen mit allen Bundespreisträgern aus Niedersachsen zu einem Empfang ins Gästehaus der Landesregierung nach Hannover ein.

Weil und die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft, Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, nutzten die Möglichkeit, um den jungen Musikern persönlich zu gratulieren. Der Landespräsident unterstrich dabei die Bedeutung des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und äußerte den Wunsch, dass der Bereich Kammermusik in Zukunft größere Beachtung unter jungen Musizierenden finden sollte.

Zur Erinnerung: Mit einem Rondo von Franz Strauss, Vater des berühmteren Richard Strauss, sowie der Sonate für Horn und Klavier von Berthold Hummel konnten die zwei Nachwuchsmusiker die Jury Mitte Mai in Kassel überzeugen. Für die beiden markiert der Preis einen verdienten Abschluss nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit.

Dabei wurden die jungen Musiker von ihren beiden Lehrern tatkräftig unterstützt: Jeremias Meyer erhält seinen Unterricht bei Theo Wiemes, Hornist der NDR Radiophilharmonie, und Simon Gums ist ein Schüler des Pianisten Nico Benadie an der Bückeburger Musikschule Schaumburger Märchensänger. red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige