weather-image
18°

Haus des Kindes weiht das neue Spieldomizil

Endlich ist der neue Spielplatz fertig

BÜCKEBURG. Lange haben die Kinder im Haus des Kindes gewartet, bis sie endlich die neuen Spielgeräte in Beschlag nehmen durften. Im Beisein von Stadtkämmerer Reiner Wilharm durchschnitt Gerd Kujath, der Leiter der Einrichtung, die Absperrbänder, damit die Kleinen endlich losstürmen konnten. Gleichzeitig wurde mit den zahlreichen Eltern ein zünftiges Grillfest zur Eröffnung des erneuerten Spielplatzes gefeiert.

veröffentlicht am 17.05.2019 um 12:15 Uhr

Lange haben die Kinder auf die neuen Spielgeräte warten müssen. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eigentlich sollte im vergangenen Herbst bereits alles fertig sein. Aber die Firma, bei der die Spielgeräte bestellt waren, hatte Lieferschwierigkeiten. Im Spätherbst machte es dann keinen Sinn mehr, den Rollrasen zu verlegen, weil dieser nicht mehr anwachsen würde. Doch nun liegt der Rasen, und die Spielgeräte sind vom TÜV geprüft. Also stand der Eröffnung nichts mehr im Weg. Besonders die zwei Kletterlandschaften zogen die Kinder an wie ein Magnet. Umweltfreundlich sind diese Spielgeräte auch noch, denn es wurde fast ausschließlich recycelter Kunststoff verwendet.

Außer den Klettergeräten sind auch die Balancierstangen, die Reckstangen, der Pavillon und die Picknickecke neu. Eröffnet wurde das Fest mit einem Frühlingslied vom Floh, das die Kinder mit Begeisterung sangen: „Oh, oh, oh, du armer Floh, hast sechs Beine und du hüpfst nur so.“ Der Umbau im Außenbereich ist nun abgeschlossen. Viele neu gepflanzten Bäume und Sträucher vermitteln den Eindruck, man befinde sich in einen großen grünen Laube.

Das Haus des Kindes ist eine teilstationäre Einrichtung der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland. 41 Kinder mit Entwicklungsstörungen im Bereich Sprache und 24 Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf kommen täglich in diesen Kindergarten und werden dort auch therapeutisch begleitet. Die Pädagogen und Therapeuten legen großen Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern, um die Kinder individuell fördern zu können. Einige der Heilpädagogen sind bereits seit mehr als 25 Jahren im Team, der Leiter Gerd Kujath hatte seinerzeit als „Zivi“ dort angefangen.

2 Bilder
Gerd Kujath durchschneidet das Absperrband zum Spielplatz. Foto: gn



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare