weather-image
28°
Schulstandorte Petzer Feld und Meinsen werden gestärkt

Entlastung für Harrl-Grundschule

BÜCKEBURG. Der Schulausschuss des Stadtrates hat eine Neufassung der Satzung zur Festlegung der Bezirke für die städtischen Grundschulen auf den Weg gebracht. Hintergrund der Veränderungen ist die Raumnot an der Grundschule Am Harrl. Die Schule gilt als komplett ausgelastet.

veröffentlicht am 08.03.2018 um 15:35 Uhr
aktualisiert am 08.03.2018 um 17:10 Uhr

Die Grundschule Am Harrl wird in den bevorstehenden sechs Jahren um 53 Kinder entlastet. Foto:bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Verwaltung hat daraufhin einen Vorschlag erarbeitet, der eine neue Zuordnung mehrerer Straßen zu den Grundschulen beinhaltet. Von dem mit den Schulleitungen der betroffenen Grundschulen (Am Harrl, Im Petzer Feld und Meinsen) sowie dem Stadtelternrat und dem Landkreis Schaumburg als Träger der Schülerbeförderung abgestimmten Vorschlag versprechen sich die Politiker eine Entlastung der Grundschule Am Harrl sowie die Stärkung der Grundschulstandorte Im Petzer Feld und Meinsen. Die Umsetzung erfolgt nur bei Neu-Einschulungen. Die Grundschule Evesen ist vorerst nicht betroffen.

Die Neuregelungen sehen im Detail vor, die Straßen Alter Weg, Auf der Widdserburg, Dr.-Witte-Platz, Fauststraße, Jetenburger Straße, Kirchbreite, Neue Straße, Pulverstraße, Scharnhorststraße, Schlossplatz, Schwenstraße, Trompeterstraße, Unterwallweg, Vogelsang und Wallstraße künftig dem Bezirk der Grundschule Am Harrl zu entziehen und dem Bezirk der Grundschule Im Petzer Feld neu zuzuordnen. Hierdurch wird die Grundschule Am Harrl Berechnungen der Verwaltung zufolge in den nächsten sechs Jahren um 53 Kinder entlastet.

Für die Grundschule Im Petzer Feld, der der obere Teil der Langen Straße und der Ortsteil Scheie entzogen werden sehen die Berechnungen für die kommenden sechs Jahre eine Stärkung um 39 Kinder vor. Die Lange Straße (bis auf die Hausnummern 30 bis 40) wird der Grundschule Am Harrl, der Ortsteil Scheie der Grundschule Meinsen zugeordnet. Durch den Wechsel der Scheier Schüler erfährt die Grundschule Meinsen in den bevorstehenden sechs Jahren eine Stärkung um 14 Kinder.

Für die Cammeruner Kinder ergeben sich gegenwärtig keine Veränderungen. Sie besuchen aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung weiterhin die Grundschule im Petershagener Ortsteil Frille.

Die Ausschussmitglieder plädierten zudem dafür, einen Antrag der Harrl-Grundschule auf die Einrichtung eines zusätzlichen Klassenraums positiv zu bescheiden. Die Entscheidung fiel auch eingedenk des im Sommer zu erwartenden starken Einschulungsjahrgangs, der voraussichtlich zur Bildung von vier Klassen führen wird.

Der jetzige Jahrgang 1, im Anschluss an die Sommerferien Jahrgang 2, kommt wegen eines sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs sowie in Aussicht stehenden Wiederholern über die Teilungsgrenze (26 Kinder). Somit wird für die Bildung einer zusätzlichen Klasse ein weiterer Klassenraum benötigt. Das Ausweichen auf einen ungenutzten Raum ist nicht möglich. Die Schule hatte im zurückliegenden Jahr bereits ihren ehemaligen Materialraum als Klassenraum hergerichtet. Jetzt soll der Computerraum zum Klassenraum umfunktioniert werden.

Abschlägig beschied der Ausschuss unterdessen einen Antrag der Harrl-Grundschule, der auf die Errichtung einer Zaunanlage auf dem Schulhof abzielte. Der Zaun sollte der Abgrenzung des Schulhofes vom Lehrerparkplatz dienen, um vermehrt auftretende Sachschäden an den dort abgestellten Fahrzeugen zu vermeiden. Seitens der Verwaltung wurden Zweifel geäußert, dass die Anlage zukünftige Sachbeschädigungen verhindern kann.

Der Kommunale Schadenausgleich (KSA) hatte in diesem Zusammenhang in einem Schadensfall am Fahrzeug einer Lehrerin eine Haftung der Stadt Bückeburg als sachlicher Schulträger abgelehnt. Es sei zunächst eine haftungsrechtliche Verantwortlichkeit der verursachenden Schüler zu prüfen. Zudem stellte der KSA heraus, dass eine besondere Absicherung des Parkplatzes vonseiten des Schulträgers nicht erfolgen müsse.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare