weather-image
20°
×

Seit 130 Jahren Rotes Kreuz in Rinteln / Bürgermeister: „Stadt braucht Partner“

Erst der Mensch, dann die Ordnung

Rinteln (who). „Wir als Stadt Rinteln brauchen Partner, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwesen und den Einzelnen engagieren.“ So hat Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz zur Hauptversammlung des Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes betont. Einer dieser Partner sei das DRK mit seinen Arbeitszweigen Rettungs- und Blutspende-Dienst sowie der Rintelner Tafel als Versorgungsangebot für Hilfebedürftige.

veröffentlicht am 25.02.2009 um 11:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 17:22 Uhr

„Erst kommt für uns als Rotes Kreuz der Mensch und erst danach die menschliche Ordnung“, unterstrich der DRK-Kreisvorsitzende Wolfgang Foerstner die Leitlinie der Hilfsorganisation. Dabei habe man in Rinteln das Gefühl, „die Gemeinschaft und das Engagement des Ortsvereins werden immer besser“. Und als echten „Schlager“ wertete Foerstner die Fahrradsammelaktion für das Auffanglager Friedland. Ganze 60 Zweiräder seien im vergangenen Jahr zusammengekommen, davon allein 40 vom Ortsverein Obernkirchen, berichtete Irmtraut Exner. Die zweite Vorsitzende des Rintelner Ortsvereins und ihr Ehemann Walter waren erneut Motoren der Zweirädersammlung gewesen.

Die populärste Aktion des Rintelner DRK ist die Blutspende, zu der Irmtraut Exner und ihr Helferinnen-Team regelmäßig Scharen von Spendern in die Berufsbildenden Schulen an der Dauestraße ziehen. Das messbare Ergebnis im Jahr 2008: Zu fünf Terminen kamen 883 Blutspender, darunter 75 Erstspender. Und auch die Helferinnen bekommen regelmäßig ihr Dankeschön bei Frühstückstreffen, berichtete Irmtraut Exner, die für das gesamte Team 1035 ehrenamtliche Stunden Arbeit nannte.

Kordula Weihe-Omran als Bereitschaftsführerin nannte insgesamt 277 Stunden bei den regelmäßigen Diensttreffen an jedem zweiten Freitag im Monat. Bei den 48 Sanitätswachdiensten bei öffentlichen Veranstaltungen seien zusätzliche 1193 Stunden zusammengekommen

„Lassen Sie uns nicht im Regen stehen“, lautet die Bitte an potenzielle Sponsoren, mit welcher der DRK-Ortsverein zurzeit Unterstützung bei der Anschaffung von wetterfesten Einsatzjacken werbe, berichtete der Erste Vorsitzende Matthias Voges. Eine Reihe Rintelner Unternehmen hätten bereits reagiert und gespendet. Im Blick auf das 130. Gründungsjubiläum des DRK in Rinteln gab Voges per Beamer-Präsentation einen Überblick über dessen Werdegang.

Als DRK-Jubilare des Jahres wurden geehrt: Bereitschaft: Inge Brandt 30 Jahre, Kordula Weihe-Omran 25 Jahre, Walter Lindner 5 Jahre, Irene Choma 25 Jahre im Ehrenamt. Mitgliedschaft: Margarete Teigeler 60 Jahre; Irmgard Kluwe, Elly Siegmann und Joachim Geissler 25 Jahre.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige