weather-image
18°

Ausstellung der Geschichtswerkstatt eröffnet

"Erst wenn nichts mehr erinnert, stirbt man"

Bückeburg (rc). Die Ausstellung "Wenn wir sie vergessen, sterben sie ein zweites Mal" ist gestern in der Herderschule eröffnet worden. Auf mehreren Stelltafeln zeigt die Geschichtswerkstatt Spuren von Zwangsarbeit in Schaumburg und Petershagen/Lahde. Beginnend mit ersten Vorarbeiten Anfang der 80er Jahre durch Friedrich Winkelhake und die Helpser Schule, sind von Herderschülern unter Leitung ihres Lehrers Klaus Maiwald nach und nach immer mehr Aspekte aufgegriffen und zeitgeschichtlich verarbeitet worden. Daraus ist neben der Ausstellung auch eine Dokumentation entstanden, die in der Schule und im heimischen Buchhandel käuflich erworben werden kann.

veröffentlicht am 17.02.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:28 Uhr

Lob für die Herder-Geschichtswerkstatt: "Ihr seid es, die mit de



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige