weather-image
12°

Neue E-Ladesäule aufgebaut / Stadtwerke wollen weitere Elektrofahrzeuge einsetzen

„Es kommt Schwung in die Sache“

BÜCKEBURG. Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen wird steil nach oben gehen. Da sind sich Experten, wie Daniel Stratmann, Bereichsleiter „Vertrieb“ bei den Stadtwerken Schaumburg-Lippe, sicher. „Damit wird auch die Nachfrage nach Ladesäulen für die Mobile steigen“, meint Stratmann. Die Stadtwerke betreiben zurzeit in Bückeburg zwei Ladesäulen. Eine davon steht auf ihrem Firmenhof, die andere gibt es erst seit kurzer Zeit. Sie steht vor dem Hubschraubermuseum.

veröffentlicht am 14.03.2019 um 15:25 Uhr
aktualisiert am 14.03.2019 um 18:40 Uhr

Stadtwerke-Vertriebsleiter Daniel Stratmann und Fachbereichsleiter Lennard Braun laden auf dem Hof der Stadtwerke ein Elektroauto auf. Die Stadtwerke Schaumburg-Lippe denken über den Einsatz weiterer E-Fahrzeuge im eigenen Fuhrpark nach. Foto: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Idee dazu hatten Stadtverwaltung und Stadtwerke gemeinsam. „Es gab gerade Baumaßnahmen, da hat alles zusammengepasst“, sagt Lennard Braun, Fachbereichsleiter für Bürgerservice. An der Zapfsäule können zwei Elektromobile Strom tanken. Die Ladesäule vor dem Hubschraubermuseum sei die erste öffentliche Stromtankstelle, die die Stadtwerke Schaumburg-Lippe in Bückeburg betreiben.

„Wir unterscheiden dabei zwischen den Tanksäulen im öffentlichen Bereich und denen im halböffentlichen Bereich“, erklärt Stratmann. An Strom-Tankstellen in öffentlichen Bereichen kann jeder rund um die Uhr tanken – wie es der Fall an der Ladesäule am Hubschraubermuseum. „Die Tankstelle bei den Stadtwerken ist eine halböffentliche. Zwar kann hier auch jeder Strom tanken, aber nur zu unseren Geschäftszeiten“, sagt Stratmann.

Die Zapfsäule auf dem Dr.-Witte-Platz betreiben die Stadtwerke nicht. Diese habe das Unternehmen Westfalen-Weser-Energie aufgestellt. „Wir kooperieren aber mit Westfalen-Weser und liefern den Strom“, sagt Stratmann. Derzeit sei die Zahl der Nutzer von den Ladesäulen noch gering. „Bei der neuen Säule vor dem Hubschraubermuseum sind wir uns aber sicher, dass sie gut angenommen wird“, sagt der Bereichsleiter. Schon jetzt, vor der offiziellen Eröffnung würden einige ihre Autos dort tanken lassen. Die Säule sei deswegen noch nicht eröffnet worden, weil noch Hinweis-Schilder fehlen, sagt Braun auf Anfrage. „Die Schilder sollen auch verhindern, dass dort Autos parken, die nicht mit Strom fahren“, sagt Braun. „Sind die Schilder montiert, kann das Ordnungsamt derartige Verstöße ahnden.“ Bei der Strom-Tankstelle auf dem Dr.-Witte-Platz würde das Ordnungsamt darauf schon achten. Immer wieder würde es vorkommen, dass dann Elektroautos nicht laden können. Wer in Bückeburg ein Elektroauto fährt, profitiert auch beim Parken. „Elektroautos dürfen auf allen städtischen Parkplätzen bis zu vier Stunden lang kostenlos parken“, sagt Braun.

Ob weitere Ladesäulen aufgestellt werden, ist laut Braun noch unklar. „Wenn wir aber zum Beispiel auf dem Sablé-Platz oder an der Parkpalette bauen, werden wir darüber nachdenken“, sagt Braun.

Die Fahrzeuge der Stadtverwaltung fahren derzeit noch nicht mit Strom. Zwar habe man mal ein Fahrzeug getestet, dann aber doch keines angeschafft. Derzeit sei das auch kein Thema. „Wir haben allerdings ein E-Bike, das unsere Mitarbeiter für kurze Strecken in der Stadt nutzen“, so Braun.

Bei den Stadtwerken ist man schon dabei, die Flotte mit Elektrofahrzeugen zu erneuern. „Wir haben zwei Elektrofahrzeuge im Vertrieb im Einsatz und denken über weitere nach“, sagt Stratmann. „Leider ist die Technik derzeit noch nicht so weit, dass auch Elektrofahrzeuge im Entstörungsdienst eingesetzt werden können“, so Stratmann. Derart große Fahrzeuge gebe es derzeit nicht auf dem Markt. „Ich bin mir aber sicher, dass ab dem Jahr 2021 richtig Schwung in die Sache kommen wird. Ab diesem Zeitpunkt wird es viel mehr Elektroautos geben“, sagt Startmann. Doch derzeit sei das noch Zukunftsmusik.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare