weather-image
22°
×

Zwei Großparkplätze zusätzlich angemietet: Spectaculum-Veranstalter Gisbert Hiller schwärmt von dem Samstag, der Besucherrekorde brach

„Es war schlicht überwältigend, diesmal hat einfach alles gepasst“

Bückeburg (jp). Es passiert selten, dass Gisbert Hiller, Chef des Mittelalterlich Phantasie Spectaculums, in Superlativen formuliert, aber nach dem zweiten Veranstaltungswochenende in Bückeburg bleibt auch ihm nichts anderes übrig: „Es war schlicht überwältigend, diesmal hat einfach alles gepasst.“

veröffentlicht am 20.07.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 08:41 Uhr

Nachdem beim Auftaktwochenende noch brütende Hitze das Spectaculum zur schweißtreibenden Härteprobe für Kreislaufsysteme und Deodorants werden ließ und der Besuch an beiden Tagen der Witterung entsprechend mäßig ausfiel, gab es bei optimalen Wetterbedingungen am zweiten Wochenende für die Massen schlicht kein Halten mehr.

Gisbert Hiller: „Es war mit Abstand der am besten besuchte Samstag aller Zeiten in Bückeburg.“ Auch der Sonntag fiel kaum schwächer aus. Was einmal mehr die schon lange vom Spectaculum-Chef vertretene These bestätigt, dass – wenn die Wetterbedingungen passen – Bückeburg der zugkräftigste und erfolgreichste Spielort der gesamten Veranstaltungsreihe ist.

Exakte Besucherzahlen hatte Hiller zwar noch nicht parat, konnte die Größenordnungen dafür aber auf andere Weise veranschaulichen: Bereits am Samstagmorgen waren die Kapazitäten des Großparkplatzes direkt am Veranstaltungsgelände aufgrund dort campender Besucher restlos erschöpft. Der zusätzlich angemietete Großparkplatz auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes jenseits des Tierheims füllte sich jedoch bereits am frühen Samstagnachmittag derart rasant, dass dem Spectaculum-Veranstalter keine andere Wahl blieb, als ein weiteres riesiges Stoppelfeld von der Hofkammer anzumieten, um darauf mehreren Hundert Fahrzeugen Platz zu bieten. „Wir hätten sonst am Samstag das totale Verkehrschaos gehabt.“

Damit zeigte sich auch, wie richtig die Spectaculum-Organisatoren mit ihrer Entscheidung gelegen hatten, die großen Bühnen den Auftritten so populärer Mittelalterbands wie Saltatio Mortis, Faun oder Rapalje von der Mausoleumswiese auf die viel größere Veranstaltungsfläche westlich des Wäldchens zu verlegen, auch wenn das manch alteingesessenen Besucher auf der Suche nach „seiner Traumspektakelbühne“ in sichtliche Verwirrung stürzte. Gisbert Hiller: „Die Mausoleumswiese wäre für derartig viele Besucher viel zu klein gewesen. Hätten wir die Bühnen an ihrem alten Platz belassen, wären wir damit auf die Nase gefallen.“

Vor einem Jahr noch hatte Hiller in der Konzentration der „kulturlastigen“ Veranstaltungsanteile vor dem Mausoleum die optimale Anordnung für das Spectaculum gesehen, musste jedoch bald schon umdenken: „Wir haben vergangenes Jahr an den Terminen nach Bückeburg einen Besucherrekord nach dem anderen eingefahren. Damit war klar, dass wir 2010 auch in Bückeburg mit steigenden Besucherzahlen zu rechnen hatten.“ Somit steht für den Veranstalter fest: „Die in diesem Jahr gewählte Anordnung der Bühnen werden wir unter Garantie im kommenden Jahr beibehalten.“

Im Sommer 2011 rückt das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum wieder auf seinen angestammten Termin, also auf das dritte und das vierte Wochenende im Juli. Folglich werden die Ritter, Gaukler, Bettler, Burgfräulein, Hofnarren, Waffenschmiede und Bogenschützen am 16. und 17. Juli sowie am 23. und 24. Juli 2011 Einzug in Bückeburg halten.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige