weather-image
Ferienbetreuung in Nienstädt – Thema: „Reporter gesucht“ / Heute geht’s zu Radio Westfalica

Extra-Blatt: Kinder geben Zeitung heraus

Nienstädt (gus). In Nienstädt gibt es ein neues Nachrichtenmagazin. Es handelt sich um die „Ferienzeitung“, die die Jungen und Mädchen beim Ferienbetreuungsprogramm der Samtgemeinde Nienstädt erstellt haben.

veröffentlicht am 15.10.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 20:41 Uhr

Junge Zeitungsmacher: die Nienstädter Ferienbetreuungskinder mit
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Reporter gesucht“ heißt das Motto der Herbstferienbetreuung. Unter der Leitung von Anett Panten, die auch Chefin des Nienstädter Schülerhorts ist, Maike Begemann, Olga Lefler und Lisa Herzig, machten sich 19 Jungen und Mädchen in der ersten Woche an die Arbeit – es galt Beiträge für die erste Ausgabe der Ferienzeitung zu finden. Jedes Kind durfte zwei Themen auswählen, um die es sich fortan kümmerte.

Ihre Beiträge tippten die Grundschüler anschließend auf dem Computer, lediglich beim Layout und beim Redigieren waren die Erwachsenen beteiligt. Außerdem erörterten die Betreuerinnen mit den Nachwuchs-Redakteuren, was sich denn hinter dem Begriff Zeitung genau verbirgt – das kann nämlich sowohl eine Kinderzeitung als auch Papas Auto-Magazin sei.

Herausgekommen ist ein spannendes und abwechslungsreiches Nachrichten-Blatt mit 20 Seiten. Die Beiträge variieren zwischen Tagesberichten, Rätseln, Kochrezepten, Steckbriefen der Schreiber und Interviews. Auch Fotos von den jungen Redakteuren sind abgedruckt worden. Und die letzte Seite zeigt sogar eine Art Impressum: Dort durften alle beteiligten Jungen und Mädchen ihren Namen verewigen.

Nach dem Zeitungsmachen lernen in dieser Woche 25 Kinder viel über den Rundfunk. Sie erstellen momentan nämlich ihre eigene Radiosendung, die am Schluss auf CDs gebrannt wird. Staumeldungen, Musik, Sportnachrichten, ausgedachte Horoskope und ein Interview mit Anett Panten sind bereits so gut wie „im Kasten“. Knapp eine halbe Stunde dürfte das „Sendematerial“ am Ende umfassen, schätzt Begemann.

Am heutigen Freitag lernen die Ferienbetreuungskinder das Radio-Machen aus erster Hand kennen, denn es steht ein Ausflug zu Radio Westfalica auf dem Programm. Und wenn sie Glück haben, können die Jungen und Mädchen sogar selber ein bisschen an der Sendegestaltung mitwirken.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare