weather-image
28°
×

Mehrtägiges Shooting für die „Joop!“-Werbekampagne auf dem Schloss

Fashion-Fotos im Festsaal

Bückeburg. Die Atmosphäre ist entspannt, aber konzentriert: Betont cool haben die beiden internationalen Top-Models Vika Falileeva und Lars Burmeister auf einem roten Sessel Platz genommen – sie auf der vorderen Kante des Sitzkissens, er auf der Lehne. Ihre Blicke verlieren sich im Raum.

veröffentlicht am 28.02.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 04:41 Uhr

Autor:

Genau so wollen es die Werbestrategen der „Holy Fashion Group“, die unter anderem das Designerlabel „Joop!“ vermarktet, und der zwischen London und Los Angeles pendelnde Fotograf Dylan Don haben. Diese Szene ist nur eine von vielen, die der renommierte Modefotograf mit seiner großformatigen Digitalkamera im Verlauf der insgesamt drei Tage festhält, für die sich das mehrköpfige Team im Bückeburger Schloss einquartiert hat. Zumal die hübsche Russin und der smarte Hamburger auch ständig neu eingekleidet werden.

Am Ende des Shootings (der erste Tag war der Anprobe vorbehalten) werden es Hunderte, wenn nicht gar Tausende Einzel- und Paarfotos sein, die sich auf der Festplatte des – mit einem langen Datenkabel mit der Kamera verbundenen – Computers angesammelt haben. Nur zwölf davon, die Allerbesten, werden indes für die Werbekampagne benötigt, mit der das Unternehmen demnächst den Absatz der Herbst-/Winter-Kollektion 2013/2014 der Marke „Joop!“ befeuern will, berichtet Senka Stütz, die Marketingleiterin des Konzerns. Zu sehen sind die ausgewählten Fotos dann unter anderem als ein- und doppelseitige Zeitungsanzeigen und in Form von großen Werbeplakaten.

Dass die „Holy Fashion Group“, zu deren Portfolio auch noch die bekannten Labels „Strellson“ und „Windsor“ gehören, gerade den Familiensitz von Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe als Location für die Modeaufnahmen ausgewählt hat, ist kein Zufall: Im Vorfeld habe man sich verschiedene Schlösser und andere besondere Gebäude angeschaut, um deren Eignung als Kulisse für die „Joop!“-Kampagne zu prüfen, erzählt Senka Stütz. Für das Schloss in Bückeburg habe man sich dann entschieden, weil dies die besten Möglichkeiten für das zwei Tage dauernde Fotoshooting biete.

Exemplarisch verweist sie auf den großen Festsaal und den angrenzenden Kuppelsaal, die allein schon etliche interessante Hintergründe für eine Vielzahl unterschiedlicher Kameraeinstellungen hergeben. Dadurch muss das Team (mit dabei sind übrigens auch ein Friseur, eine Visagistin, eine Schneiderin, ein Stylist und der Creativ Director des Unternehmens) nämlich nicht ständig mit dem umfangreichen Foto- und Computer-Equipment in andere Räume umziehen.

„Wir sind wirklich happy mit der Location“, betont die Marketingexpertin. Nicht ohne darauf hinzuweisen, dass auch die Kooperation mit der Schlossverwaltung derer zu Schaumburg-Lippe „super“ funktioniert. Insofern kann sie sich gut vorstellen, dieses Ambiente erneut für Werbeaufnahmen zu buchen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige