weather-image
18°
×

Rohbau auf der "Achumer Wiese" fertiggestellt

FCH feiert Erfüllung eines großen Wunschtraums

Achum (bus). Die in Achum agierende Sportgemeinschaft FC Hevesen hat das Richtfest ihres neuen Sozialtraktes gefeiert. Der "Trakt", um dessen Errichtung der Verein viele Jahre lang vergebens gerungen hatte, präsentierte sich den zahlreichen Teilnehmern der Feier als formidabler Neubau von rund 1200 Kubikmeter umbauten Raumes. "Für uns ist ein riesengroßer Wunschtraum in Erfüllung gegangen", merkte Ortsvorsteher Gerhard Schöttelndreier a n.

veröffentlicht am 24.07.2008 um 00:00 Uhr

Obwohl die verregnet-kühle Witterung am Montag die Sinne der Gesamtbevölkerung wenig frohgemut stimmte, waren im behaglichsten Ortsteil Bückeburgs überwiegend Heiterkeit widerspiegelnde Mienen zu erblicken - die Achumer, und speziell die hier im FC Hevesen organisierten Sportler, hatten allerdings auch allen Grund, zu feiern und sich zu freuen: Auf dem Sportplatz "Achumer Wiese" stand das Richtfest für die seit mehr als zwei Jahrzehnten begehrte Auffrischung des Sozialtrakts auf dem Programm. Derzeit muss der FC (rund 400 Mitglieder, davon etwa 200 aktiv ins Sportgeschehen eingebunden) noch mit einem in den 1960er Jahren erstellten Komplex vorlieb nehmen. Dieses Schlichtheim genügt zeitgemäßen Anforderungen in keiner Weise. Insbesondere Heizung und Warmwasserbereitung, aber auch der räumliche Zuschnitt gaben immer wieder Anlass zur Kritik. So verfügt der Schiedsrichterraum über keinerlei Sanitäreinrichtung; für Sportlerinnen und weibliches Schiedspersonal sind garkeine Räume vorhanden. In einer Sitzung des Ratsausschusses für Sport und Partnerschaft war das Gebäude als "Fast-Ruine", der hohe Grad der Energieverschwendung als "unhaltbar" bezeichnet worden. Jetzt kommt die "Auf- frischung" als kompletter Neubau daher, der keinerlei Wünsche offen zu lassen scheint. Das Haus bietet - Vorraum, Flur und barrierefreies WC inklusive - auf 235 Quadratmeter Grundfläche insgesamt 22 Räume. Für die auf 375 000 Euro veranschlagten Baukosten stehen zuvorderst die Stadt Bückeburg sowie Kreis- und Landessportbund (74 000 Euro) und der Verein per Eigenleistung (bislang knapp 400 geleistete Arbeitsstunden) gerade. Die endgültige Fertigstellung soll im kommenden Jahr gemeinsam mit dem 90-jährigen Bestehen des Clubs gefeiert werden. "Es ist dies für uns alle, Verein wie Bauausführende, ein wahrer Freudentag", stellte der FC-Vorsitzende Friedhelm Winkelhake seinen Richtfest-Ausführungen voran. Der Verein könne ebenso wie die Handwerker der Firmen Völkening (Baugeschäft, Hespe) und Abel (Zimmerei, Pollhagen) stolz auf das bislang Erreichte sein. "Wir haben uns nicht ohne Opfer an dieses Werk gewagt", sagte Winkelhake, "aber nun scheint alles einen guten Gang zu nehmen." Der Dank des Vorsitzenden galt allen öffentlichen und privaten Beteiligten. Ein Extralob erhielt Rolf Sassenberg, der nach Auskunft Winkelhakes "fast Tag und Nacht vor Ort gewesen ist".




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige