weather-image
21°
×

Klein-Holtenser/Wierser Ortsbrandmeister Michael Sostmann geehrt und befördert

Feuerwehr hofft auf neues Fahrzeug

Klein-Holtensen (la). Auf ein eher ruhiges Jahr hat der Ortsbrandmeister der Feuerwehr Klein-Holtensen/Wiersen, Michael Sostmann, während der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus in Klein-Holtensen zurückgeblickt.

veröffentlicht am 11.02.2009 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:34 Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall in Altenhagen, bei dem ein Lastwagenfahrer tödlich verunglückt ist und der Bach vor auslaufendem Diesel bewahrt werden musste, ist die Ortswehr im April ausgerückt. Ein gemeldeter Flächenbrand an der Schafstrift entpuppte sich als Fehlalarm.

„Trotzdem hatten wir ein bewegtes Jahr“, so Sostmann. Er informierte über verschiedene Wettbewerbe und Übungen sowie über Dienste und Ausbildungen. „Besonders interessant war ein Abend zum Thema Pkw- und Lkw-Unfälle, dem ein reges Gespräch folgte“, so Sostmann. 89 Dienststunden haben die 19 Aktiven der Ortswehr 2008 geleistet. Außerdem wurden ein Preisskat- und Kniffelturnier und das Osterfeuer organisiert und die Jahreshauptversammlung der befreundeten Wehr aus Krelingen besucht.

„Unser Feuerwehrfahrzeug ist nur mit großen Mängeln von der Feuerwehrtechnischen Zentrale abgenommen worden. Wir benötigen dringend ein neues“, stellte Sostmann fest. Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Nothold informierte darüber, dass im Sommer eine Ausschreibung für ein neues Fahrzeug erfolgt, das im Herbst bestellt und wohl im Frühjahr 2010 geliefert würde. „Ich möchte für alle Ortswehren im Auetal ein Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser (TSFW), aber diese Anschaffung würde pro Fahrzeug 30 000 Euro mehr kosten als ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF)“, so Nothold. Von der Politik sei bislang kein positives Votum gekommen. Um auch für Atemschutzgeräte und Sägen genügend Platz zu haben, würde ein TSF nicht ausreichen. „Ich hoffe aber, dass wir wenigstens Fahrzeuge mit 5-Tonnen-Fahrgestellen bekommen“, so Nothold. Außerdem sagte der Gemeindebrandmeister den Feuerwehrleuten zu, dass im Feuerwehrgerätehaus eine neue Heizung installiert wird.

Besonders lobte er die gute Jugendarbeit der Ortswehr. „Die Nachwuchsarbeit ist sehr wichtig“, betonte Nothold. Die Mitgliederzahlen gingen zurück, die Altersstruktur würde bedenklich. Im Alter zwischen 30 und 40 gebe es mehr Aktive als zwischen 20 und 30 Jahren und zwischen 40 und 50 mehr als zwischen 30 und 40 Jahren.

Nicole Redecker-Freyder konnte von einer intakten Gemeinschaft in der Jugendfeuerwehr berichten. „Wir sind Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus Klein-Holtensen, Wiersen, Altenhagen und Schoholtensen und ich denke, dass es heutzutage nicht selbstverständlich ist, dass 16-Jährige ihre Freizeit gemeinsam mit Zehnjährigen verbringen“, so die Jugendwartin. An Wettbewerben hätte die Jugendwehr teilgenommen, sei zum Schwimmen gefahren, habe Mini-Golf gespielt und einen Spiel- und Grillnachmittag sowie die Weihnachtsfeier organisiert.

Höhepunkt des vergangenen Jahres sei das zehnjährige Bestehen der Jugendwehr gewesen. Ein „Orimarsch“ mit über 230 Kindern und Jugendlichen und mehr als 40 Betreuern sei durchgeführt worden. Als weiteren Höhepunkt nannte Nicole Redecker-Freyer das Kreiszeltlager. Die Kinderfeuerwehr „Feuerfünkchen“ mit acht Kindern wird von Gisela Sostmann geleitet.

Zu Hauptfeuerwehrmännern wurden Bernd Rathert und Stefan Nowak befördert und Heinz Ebeling zum 1. Hauptfeuerwehrmann. Für 25-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Michael Sostmann vom stellvertretenden Abschnittsleiter Nord, Manfred Kleine, geehrt und der Gemeindebrandmeister beförderte ihn zum Hauptlöschmeister.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige