weather-image
×

Fähe mit drei Jungtieren am Steinhuder Meer

Fischotter tappen in Fotofalle

Steinhude (red). Eine der seltensten und heimlichsten Säugetierarten lebt seit einigen Jahren wieder am Steinhuder Meer – der Fischotter. Jetzt stieß Eva Lüers von der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) bei der Sichtung neuer Fotofallenbilder auf eine Überraschung. Denn auf einer Bilderserie war eine Otterfähe mit drei fast ausgewachsenen Jungtieren zu sehen.

„Den Ottern scheint es am Steinhuder Meer gut zu gehen, drei Jungtiere sind ein recht gutes Ergebnis“, meint Thomas Brandt, wissenschaftlicher Leiter der ÖSSM. Jungtiere der Fischotter bleiben rund ein Jahr bei ihrer Mutter und erlernen in dieser Zeit den Fischfang. Mit dem Vater hat die Familie derweil nichts mehr zu tun.

Im Jahr 2010 konnten Fischotter erstmals seit den 1970er Jahren wieder nachgewiesen werden, und zwar mit Hilfe einer automatischen Fotofalle, die Mitarbeiter der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer zuvor installiert hatten.

Mehr lesen Sie morgen in Ihrer SZ/LZ.

veröffentlicht am 13.11.2015 um 10:25 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:14 Uhr

Steinhude (red). Eine der seltensten und heimlichsten Säugetierarten lebt seit einigen Jahren wieder am Steinhuder Meer – der Fischotter. Jetzt stieß Eva Lüers von der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) bei der Sichtung neuer Fotofallenbilder auf eine Überraschung. Denn auf einer Bilderserie war eine Otterfähe mit drei fast ausgewachsenen Jungtieren zu sehen.

„Den Ottern scheint es am Steinhuder Meer gut zu gehen, drei Jungtiere sind ein recht gutes Ergebnis“, meint Thomas Brandt, wissenschaftlicher Leiter der ÖSSM. Jungtiere der Fischotter bleiben rund ein Jahr bei ihrer Mutter und erlernen in dieser Zeit den Fischfang. Mit dem Vater hat die Familie derweil nichts mehr zu tun.

Im Jahr 2010 konnten Fischotter erstmals seit den 1970er Jahren wieder nachgewiesen werden, und zwar mit Hilfe einer automatischen Fotofalle, die Mitarbeiter der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer zuvor installiert hatten.

Mehr lesen Sie morgen in Ihrer SZ/LZ.




Weiterführende Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige