weather-image
Lindhorster Verein für Hundesport kehrt mit reichlich Urkunden von zwei Turnieren zurück

„Flitzepfoten“ nehmen die Hürden im Sturm

Lindhorst (gus). Gleich zwei Doppelsiege hat der Verein für Hundesport (VfH) Lindhorst errungen. Sowohl in der Sportart „Obendience“ als auch im sogenannten „Flyball“ setzten sich jeweils Starter des VfH durch.

veröffentlicht am 13.10.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 14:22 Uhr

270_008_4184942_s_hundefcb.jpg

Beim „Flyball“ müssen vier Hunde einer Sechser-Mannschaft starten, in schneller Reihenfolge über vier Hürden springen, einen Ball aus einer dafür eigens angefertigten Maschine schnappen und schnellstmöglich mit dem Ball über die Hürden zurücklaufen. Im „Flyball“ gibt es unterschiedliche Wertungen – im „Speed Trail“ kommt es auf die schnellste Zeit an, im „Double Elimination“ wird der Tagessieger ermittelt.

In beiden Kategorien lagen die Lindhorster „Flitzepfoten“ bei der „Flyball“-Trophy in Dortmund vorn. Das Team besteht aus Jutta Eichhorst (Trainerin) mit dem Sheltie-Rüden Duks, Nicole Führing mit Border-Collie-Hündin Kimba, Angelika Just mit Kelpie-Hündin Anouk, Dirk Reimer mit dem Border-Collie-Rüden Bingo, Ulrike Thiem mit Kurzhaar-Collie-Rüde Nino und Claudia Träger mit Harzer-Fuchs-Hündin Alma. Platz zwei belegten die „Beastie Runners“, auf Rang drei landeten die Peiner „Turbo Eulen 2“.

Anders als beim „Flyball“ geht es bei „Obedience“ (deutsch: Gehorsam) nicht um athletische Leistung sondern um klare Kommandos und das Befolgen dieser Befehle. Teil dieser Sportart ist das Apportieren eines Metallapportels und das exakte Bei-Fuß-Gehen. Auch im „Obedience“ präsentierten sich drei Teams aus Lindhorst in Topform. Ein erster und ein zweiter Platz in der Anfänger-Kategorie sowie ein dritter Platz in der Fortgeschrittenen-Klasse 1 standen am Ende des Turniers beim Hundesportverein Springe zu Buche.

Rita Müller-Link schaffte es mit Border Collie-Mix-Hündin Tinka beim allerersten Start auf Platz eins der Anfänger-Klasse mit Note „vorzüglich“ (297 Punkte). Angelika Just mit ihrer Kelpie-Hündin Anouk kam ebenfalls beim ersten Start, landete auf Platz zwei der Einstiegs-Klasse mit Note „vorzüglich“ (290 Punkte).

Das Prädikat „vorzüglich“ geht einher mit der Startfreigabe in der nächsthöheren Klasse, in diesem Fall in Klasse 1. In dieser Klasse startete für den VfH Lindhorst Marion Wildemann mit dem Border Collie-Rüden Gandalf. Sie belegte mit 251 Punkten den dritten Platz (Note „sehr gut“).




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare