weather-image
24°
×

„Lange Nacht der Kultur“ mit abwechslungsreichem Programm und Didgeridoo-Klängen

Flotte Stücke und rührselige Balladen

BÜCKEBURG. Der Freundeskreis Bückeburg-Sablé bietet während der „Langen Nacht der Kultur“ Besuchern nicht nur leckere Beköstigung an, sondern unterhält die Gäste auch mit einem interessanten Programm. „Kircheninsel Mont St. Michel“ heißt der Vortrag, bei dem anhand von Fotos aus den letzten Jahren der derzeitige Zustand des Kirchenberges im Wattenmeer der Normandie, der seit 1979 Weltkulturerbe ist, gezeigt wird. Los geht es im Nahkauf um 19 Uhr.

veröffentlicht am 18.09.2019 um 12:12 Uhr
aktualisiert am 18.09.2019 um 17:40 Uhr

BÜCKEBURG. Der Freundeskreis Bückeburg-Sablé bietet während der „Langen Nacht der Kultur“ Besuchern nicht nur leckere Beköstigung an, sondern unterhält die Gäste auch mit einem interessanten Programm. „Kircheninsel Mont St. Michel“ heißt der Vortrag, bei dem anhand von Fotos aus den vergangenen Jahren der derzeitige Zustand des Kirchenberges im Wattenmeer der Normandie, der seit 1979 Weltkulturerbe ist, gezeigt wird. Los geht es im Nahkauf um 19 Uhr.

An gleicher Stelle wird ab 20 und ab 21 Uhr dann die Bigband „Route 65“ auftreten. Der Bandleader Udo Schatz kündigt „Bigband-Sound mit Quiche und Rotwein“ an. Der Veranstalter rät Interessenten, sich rechtzeitig Plätze zu sichern.

Um 22 Uhr treten dann junge Tänzer aus „Marks Tanzschule“ auf. Diesmal unter dem Motto: „Aktuelle Tänze – hautnah vorgeführt“.

Auch in der Stadtbücherei wechseln sich interessante Programme ab. Schon beim Betreten des Hauses wird man auf die „Trachtenfrau“ Renate Gewers treffen und kann ihr beim Perlenstricken und Handarbeiten zur Bückeburger Tracht zuschauen.

Flotte Stücke und rührselige Balladen sind ab 19 Uhr im Vortragssaal zu hören. Die Gruppe „Dun Delga“ spielt Folk-Musik aus Irland, Schottland, England und Nordamerika. Um 21 Uhr wird die Folk-Gruppe dann noch einmal im Schild-Center auftreten.

Im Anschluss, ab 20 Uhr, wird die begabte Pianistin Deborah Wolf musikalische Balladen und Filmmusik zu Gehör bringen. Sie wird ab 21 Uhr noch einmal in der Apollo-Filiale auftreten.

Gleich danach, ab 21 Uhr, kommen Frank Suchland und sein musikalischer Begleiter Stephan Winkelhake zu einer musikalisch-literarischen Lesung mit Klaviermusik in die Stadtbücherei. „Oft ist es nur ein Augenblick – Gedichte & Geschichten vom Glück“, heißt sein Buch. Die beiden können von 22 Uhr an noch einmal im Landesarchiv gehört werden.

Auch die „Didgeridoo Foundation“ ist dieses Jahr wieder bei der „Langen Nacht der Kultur“ dabei. „Im alten Gemäuer der ehemaligen Lateinschule wirken die exotischen Klänge der australischen Ureinwohner besonders schön“, versprechen die Veranstalter.

Zu später Stunde – um 23 Uhr – kommen Annika Zimmerman und Markus Jentsch als Duo „Acapella“ noch einmal zum Auftritt. Mit ihren eigenkomponierten und gefühlvollen, deutschsprachigen Liedern bietet dieses Duo gerade zum Tagesausklang das richtige Programm.

Auch im Joël-Le-Theule Saal des Ratskellers werden Künstler auftreten. Dort beginnt um 19 Uhr das Akkordeonorchester Bückeburg mit seinem abwechslungsreichen Konzert unter dem Titel „Melodie und Rhythmus – Klassik und Moderne“. Ein hörenswertes Konzert, das überrascht, heißt es in der Ankündigung.

„LöwenTerz“ hat ab 20 Uhr dort den ersten Auftritt. Mit der Aussage: Mutter, Vater, Töchter, Söhne – Lieder, Tänze, Lyrik, Töne beschreibt sich die Familie Leo treffend. Lieder und Tänze aus Irland, Schottland, England und Deutschland werden temperamentvoll und gekonnt vorgetragen. Ab 22 Uhr sind sie noch einmal im Braukeller zu sehen.

Die Gruppe „Acapella“ kommt von 21 Uhr an zum zweiten Auftritt in den Saal und kündigt an: „Wir singen Sie in gute Laune.“ Annika Zimmerman und Markus Jentsch machen auch dort ab 22 Uhr den Abschluss. r




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige