weather-image
28°
×

Erheblicher Fortschritt bei Unterhaltung des Feuerwehroldtimers in Bückeburg / Löschwassertank komplett instand gesetzt

Freude bei Fans: Veteran von 1957 fast wieder wie neu

Bückeburg (rd). Die Liebhaber alter Feuerwehr-„Schätzchen“ dürfen sich freuen: Das historische Tanklöschfahrzeug des Vereins zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge, Geräte und Literatur Bückeburg e.V., das 1957 bei der Bundeswehr in Dienst gestellt wurde, konnte in der Aufarbeitung einen großen Schritt vorangebracht werden. Der Zustand des 2400 Liter fassenden Löschwassertanks war ein Grund für die Aussonderung aus dem aktiven Einsatzbestand der Freiwilligen Feuerwehr Bückeburg-Stadt im Jahr 1996 gewesen, wo dieser Veteran fast zehn Jahre lang Basisfahrzeug des 2. Löschzuges war.

veröffentlicht am 16.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 18:41 Uhr

Nachdem der Oldtimer beim Festumzug des Kornmasch-Erntefestes als Begleitfahrzeug des Festumzugs am Samstag durch die Stadt dabei war, gingen die Aktivitäten des Wochenendes weiter.

Am Sonntag, 3. Oktober, wurde der Tank nach Entkalkung und Entrostung durch Vereinsmitglieder von innen mit einer Spezialbeschichtung versehen. Diese Arbeit führte der mit einem Vereinsmitglied befreundete René Selig, Geschäftsführer der rsp GmbH aus Erder in den Räumen der Firma Tatge in Bückeburg aus. Dort war ungestörtes Arbeiten unter Beachtung der Sicherheitsvorgaben möglich. Diese Bearbeitung des Tanks ist eine Spende der Firma rsp, einem Fachbetrieb für Versiegelungen und Beschichtungen. Sie ermöglicht es, den Wassertank wieder zu nutzen, um beispielsweise Vorführungen mit dem Fahrzeug bei entsprechenden Veranstaltungen in das Programm einzufügen.

Es ist seit langer Zeit ein Ziel des Vereins, mit zur Epoche der Indienststellung 1957 des Fahrzeugs passender alter Dienstkleidung die alte Technik realistisch und praktisch zu zeigen. Man könnte auch sagen, dass der Veteran quasi wieder ein einsatzfähiges Fahrzeug ist, denn die eingebaute Pumpe hat im Herbst 2009 beim Füllen eines Dampfloktenders auf dem Bahnhof Bückeburg unter Verwendung eines Hydranten gezeigt, dass sie uneingeschränkt betriebsbereit ist.

Der Verein dankte der Firma rsp GmbH für diese fachgerechte und sehr entgegenkommende Unterstützung. Die in Kürze wiederhergestellte Betriebsfähigkeit sei ein großer Schritt zum Ziel der langfristigen Erhaltung dieses Stücks Feuerwehrgeschichte der Stadt Bückeburg, heißt es in einer Pressenotiz des Vereins.

Das Fahrzeug kann Interessierten auch im Winterhalbjahr in der Scheune des Hofcafés Peetzen10 im Ortsteil Petzen gezeigt werden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige