weather-image
23°
×

Der Vorverkauf macht’s möglich: Veranstalter gibt doch grünes Licht für je zwei Wochenenden 2013 und 2014

Frohe Botschaft für Mittelalterfans: Zweimal Spectaculum

Bückeburg / Stadthagen (jp). Das dürfte für die Mittelalterfans der Region die Überraschung schlechthin gewesen sein: Nachdem lange dunkle Wolken über der Zukunft des Mittelalterlich Phantasie Spectaculums (MPS) zu schweben schienen, steht nun fest: Das weltweit größte reisende Mittelalter-Kultur-Festival findet sowohl 2013 als auch 2014 wie gewohnt an zwei Wochenenden in Bückeburg statt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag machte MPS-Veranstalter Gisbert Hiller die frohe Kunde öffentlich. Und nicht nur das: Auch für den zweiten Standort Remeringhausen bei Stadthagen gab Hiller grünes Licht.

veröffentlicht am 02.01.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 10:21 Uhr

Groß war die Bestürzung bundesweit unter den Mittelalterfans gewesen, als der MPS-Chef im Oktober mit der Hiobsbotschaft aufwartete, die seit 19 Jahren an über 20 Standorten durchgeführte Veranstaltungsreihe zukünftig nicht mehr im gewohnten Umfang fortsetzen zu können. Katastrophale Wetterbedingungen hatten insbesondere an den süddeutschen Spielorten zu so gravierenden Besuchereinbrüchen geführt, dass Hiller sich wirtschaftlich gezwungen sah, die Reißleine zu ziehen: Er verhängte für elf von 23 Terminen im Jahr 2013 ein Moratorium und machte deren Durchführung von einer Mindestzahl im Vorverkauf abgesetzter Eintrittskarten abhängig, um somit bei der Vorfinanzierung mehr Planungssicherheit zu haben. Davon betroffen war auch eins von zwei Wochenenden in Bückeburg sowie der 2012 erstmals bespielte neue Standort Remeringhausen.

Nach der Weihnachtsbotschaft aus Drensteinfurt ist nun klar: Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculums wird 2013 definitiv an zwei Wochenenden in Bückeburg stattfinden, nämlich am 13. und 14. Juli sowie am 20. und 21. Juli 2013. Der positive Vorverkaufsverlauf machte diese frühe Ankündigung möglich, nachdem eigentlich erst Ende Januar bekannt gegeben werden sollte, an welchen ruhenden Standorten genügend Karten für eine Reaktivierung abgesetzt wurden.

Wenige Tage vor Weihnachten hatte Hiller dazu auch in Bückeburg mit der Fürstlichen Hofkammer und der Stadt Bückeburg konferiert. Dabei war schnell über beiden Tagungsstätten weißer Rauch aufgestiegen: Alle Gespräche seien in bestem gegenseitigem Einvernehmen geführt und erfolgreich beendet worden, teilte Gisbert Hiller auf Nachfrage mit. Und weil man sich gerade so gut verstand, machte der MPS-Chef mit der Stadtverwaltung und der Hofkammer auch gleich für das Jahr darauf alles klar: Im Sommer 2014 findet demnach das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum am 12. und 13. Juli sowie am 19. und 20. Juli statt.

Sektkorken dürften aber auch auf dem Rittergut Remeringhausen geknallt haben. Auf dem Wasserschloss bei Stadthagen hatte das Spectaculum im September 2012 das erste Mal stattgefunden und trotz bester Wetterbedingungen nur eine enttäuschende Zahl von Besuchern angezogen. Dennoch sollen laut Gisbert Hiller auch dort 2013 und 2014 die Ritter, Gaukler und Vaganten wieder aufmarschieren, und zwar am 7. und 8. September 2013 sowie am 13. und 14. September 2014. Allerdings wird sich das Spectaculum im Remeringhausen deutlich von dem in Bückeburg und den anderen großen Standorten unterscheiden: So plant Hiller unter dem Dach seines bekannten Mittelalterlich Phantasie Spectaculums eine zweite Veranstaltungsreihe zu etablieren, deren Grundkonzept weniger großformatiges Bühnenprogramm, dafür deutlich mehr Kleinkunst und Gaukelei und niedrigere Eintrittspreise umfasst. Dieses Konzept solle zukünftig an allen neuen MPS-Spielorten zum Tragen kommen, wo man noch nicht auf so viel verlässliches Stammpublikum zurückgreifen kann wie beispielsweise in Bückeburg, Hamburg oder Köln.

So viel unverbrüchliche Fantreue wie im Landkreis Schaumburg genießt das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum indes nicht überall. Im gleichen Atemzug mit der Zusage für Bückeburg und Remeringhausen gab Gisbert Hiller bekannt, die Veranstaltung zukünftig in Ballenstedt, Mosbach, Sierhagen und Hohenlockstedt definitiv nicht mehr durchzuführen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige