weather-image
15°
×

Einer trommelt, alle paddeln: Am 27. September wird das erste Drachenbootrennen gestartet

Für den Teamgeist sitzen alle in einem Boot

Obernkirchen (rnk). Die Regeln sind einfach: 16 bis 20 Paddler und ein Trommler sitzen in einem Boot, dasüber Umlenkrollen mit einem anderen verbunden ist. Nach dem Start versucht jedes Boot, so weit wie möglich nach vorne zu kommen. Bewegt sich ein Boot vorwärts, wird das andere, dank der Umlenkrolle, automatisch nach hinten gezogen. Wer nach einer Minute vorn liegt, hat gewonnen.

veröffentlicht am 10.07.2008 um 00:00 Uhr

"Wenn man dennüberhaupt eine Minute durchhält", erklärt Achim Riemekasten von der Kanusportgemeinschaft Minden. Die Mindener Kanusportler haben vor zehn Jahren den Weser-Cup aus der Taufe gehoben und damit das Drachenbootrennen in dieser Region populär gemacht. "Aber was heißt populär?" fragt Riemekasten: "Für unser diesjähriges Rennen haben sich 176 Teams gemeldet." 176? "Genau, 176", erklärt Riemekasten, dem ein positiver missionarischer Eifer nicht abzusprechen ist. "Das Drachenbootrennen ist nicht nur Spiel und Spaß, sondern fördert vor allem den Teamgedanken, den Teamgeist", erklärt der Mindener, der über den Kanurennsport zum Drachenbootrennen fand. Das Drachenbootrennen als moderner Ersatz für den Betriebsausflug? "So ist es", sagt Riemekasten, "nicht ohne Grund werden jetzt zum fünften Mal bei uns die Betriebssportkreismeisterschaften ausgetragen." Denn im Drachenboot, da würden nicht unbedingt individuelle Stärke und Durchsetzungswillen zählen, sondern Einsatz, Rhythmusgefühl und die Koordination der vielen Bewegungen zu einer einzigen - der des Teams. "Und das prägt und hält länger als den einen Renntag", sagt Riemekasten. Wohl auch ein Grund, warum in diesem Jahr zum fünften Mal der Indoor-Cup in der Mindener Schwimmhalle ausgetragen wurde: Was auf der Weser funktioniert, das geht auch im Bad. Denn Schwimmen, so erklärt Wolfgang Hein als Vorsitzender Freibad-Fördervereins, sei ja ein "Individualsport", jeder ziehe einsam seine Bahnen und gehe dann nach Haus. Mit dem Drachenbootrennen öffne man mit einer witzigen Idee das Bad auch für den Teamgedanken. Mindestens drei Rennen, so erklärt Riemekasten, werde jedes Team im Freibad absolvieren müssen, zumindest Hein weiß, wovon die Rede ist: Er hat kürzlich in Minden in einer Prominentenmannschaft mitgepaddelt, hinterher sprach er von "einer der längsten Minuten" in seinem Leben. Ausgetragen wird das Drachenbootrennen am Sonnabend, 27. September, ab 14 Uhr, am Tag zuvor sind zwischen 20 und 22 Uhr - nach Absprache - Trainingseinheiten möglich. Kanuspezifische Grundkenntnisse sind nicht erforderlich, Boote und Zubehör kommen aus Minden. Der Spaß ist nicht ganz billig: Zwar müssen Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre pro Team nur 25 Euro zahlen, Erwachsene dagegen deutlich tiefer in die Tasche greifen: 150 Euro sind pro Team an Startgeld zu bezahlen. "Gut angelegtes Geld", findet Riemekasten: "Engagieren Sie dafür mal einen Motivator,der in der Firma den Teamgeist entwickelt." Anmeldungen werden im Sonnenbrinkbad entgegen genommen, entweder per Telefon unter (05724) 902 732 oder per Mail: Sonnenbrinkbad@aol.com. Anmeldeschluss ist am 17. September. Stattfinden wird das erste Drachenbootrennen in Obernkirchen auf jeden Fall, erklärt Hein, schließlich würden die ersten Anmeldungen schon vorliegen: Der Schwimmverein habe zugesagt, das Architekturbüro AAD werde ebenfalls mitmachen, auch die DLRG sei dabei. Wer sich schon einmal anschauen möchte, was Drachenbootrennen sind, wer einen Vorgeschmack haben möchte, der hat zwei Möglichkeiten: Zum Minden-Cup gehen, der vom 22. bis 24. August ausgetragen wird, oder aber am Sonntag, so gegen 12 Uhr mittags, einfach bei der Kanusportgemeinschaft vorbeischauen. Wo findet man die? "Zwischen Weser und Stadion, an der Weserpromenade 17," sagt Riemekasten. Eine nähere Beschreibung sei nicht notwendig, erklärt der Mindener: "Einfach dem Klang der Trommeln nachgehen."




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige