weather-image
19°
×

Cammers Ortsbürgermeister verliert 240 "Kreuze" / Stimmungs- und Stimmenverschiebung

Für ein rotes Rathaus - und für den schwarzen Ortsrat

Cammer (bus). In Cammer scheinen sich die Gewichte zu Ungunsten des amtierenden (CDU)-Ortsbürgermeisters Friedrich Rösener zu entwickeln. Im Gegensatz zum fünf Jahre zurückliegenden Urnengang, den der Tischlermeister mit sagenhaftem Vorsprung (531 zu 102 Stimmen im Spitzenkandidatenduell mit SPD-Mann Uwe Senne) für sich entschied, kam Rösener diesmal nur auf 286 "Kreuze".

veröffentlicht am 12.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:21 Uhr

Bei den Sozialdemokraten punkteten Herbert Backemeier (197 Stimmen) und Martina Hücker (146). Neben Rösener ließen auf der christsozialen Seite Axel Wohlgemuth (115) und Heinrich Hattendorf (84) aufhorchen. Die Stimmen- und Stimmungsverschiebung (CDU 2001: 65 Prozent, 2006: 51; SPD: 31/47) lässt - womöglich durch die Nichtnominierung von Senne bedingt - eine Rückkehr Cammers zu früheren "roten" Verhältnissen vermuten. Diese Vermutung untermauert die nahezu komplette Umkehr des Stadtratswahlergebnisses - 2001 machten sich 57 Prozent der Cammeruner für eine CDU-Vertretung in Bückeburg stark (SPD: 35), am Sonntag lagen die Sozialdemokraten mit 52 Prozent gegenüber37 der "Christlichen" in Front. Dass die Ergebnisse den tatsächlichen Vorstellungen der Cammeruner Einwohnerschaft entsprechen, unterstreicht die aktuelle Wahlbeteiligung: 66 Prozent - ein Spitzenwert. SPD (2 Sitze): Herbert Backemeier, Martina Hücker. CDU (3 Sitze): Friedrich Rösener, Axel Wohlgemuth, Heinrich Hattendorf.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige