weather-image
16°
×

Privatkonzert mit Mousse T. wird samt Schlitten für 2500 Euro versteigert

Ganz große Popwelt für einen guten Zweck

Bückeburg (jp). Wie schon beim letzten Weihnachtszauber haben Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna mit prominenter Schützenhilfe für einen guten Zweck den Versteigerungshammer kreisen lassen. Kein Geringerer als Mousse T., Musiker, DJ, Mitinhaber des Plattenlabels Peppermint Jam und Produzent unter anderem von Tom Jones brillantem Comeback-Hit „Sex Bomb“ von 1999, gab der Versteigerung das Flair der ganz großen Popwelt.

veröffentlicht am 27.11.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 12:21 Uhr

Zu ersteigern gab es dabei nicht nur drei festlich geschmückte und vom Trio Alexander, Nadja-Anna und Mousse T. handsignierte Schlitten, sondern als ganz besonderes musikalisches Bonbon einen gemeinsamen Auftritt des Fürsten und des berühmten Pop-Produzenten. „Stellen Sie sich die Begeisterung auf Ihrer Betriebsfeier vor, wenn Sie uns beide als Überraschungsauftritt ankündigen“, versuchte Alexander die Lust des Publikums auf einen fürstlichen Gig mit ihm und Mousse T. zu wecken. Die Bietbegeisterung der meisten Zuschauer fiel jedoch eher kühl aus. Erst als der Fürst und sein Gast selbst das Fanal zum Bieterwettstreit gaben, kam Bewegung in die Sache. Zum Schluss ging das Gesamtpaket aus Schlitten und Konzert für 2 500 Euro an den Mann und zugleich die Frau: Das musikalische Objekt der Begierde teilen sich Landpartie-Organisatorin Mechthild Wilke und Sparkassen-Vorstand Rolf Watermann.

Zugute kommt das Geld der medizinischen Arbeit im Hadassah Medical Center in Jerusalem. Hier wird vielen mittellosen Patienten mithilfe des Fonds „Poorest of the poor“ eine Behandlung ermöglicht. Die meisten dieser Patienten entstammen laut Fürst Alexander dem palästinensischen Volk, da dessen Angehörige im Gegensatz zu den Einwohnern Israels nicht krankenversichert seien. Die Arbeit des Hadassah fördere die Solidarität und das Verständnis zwischen Palästinensern und Israelis, erklärte Alexander, zum Beispiel durch die Ausbildung palästinensischer Ärzte, und sei damit ein aktiver und wichtiger Beitrag zum Frieden in dieser schwierigen Konfliktregion. Zur Unterstützung dieser Arbeit und des Fonds „Poorest of the poor“ hat Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe vor einigen Monaten in Berlin das Projekt „Pop Support“ ins Leben gerufen.

Stattfinden wird das gemeinsame Konzert in den Privaträumen des Fürsten. Hier stehen nämlich bereits alle Instrumente sowie elektronischen Utensilien für eine zünftige Jam-Session bereit. Wovon sich Mousse T. sogleich an Ort und Stelle überzeugte, sich an’s Keyboard des Hausherrn setzte und ihm die Anfangs-Akkorde seines 1998er Hits „Horny“ in Erinnerung rief.

Unabhängig von dem versteigerten gemeinsamen Auftritt wollen der Fürst und Mousse T. in Zukunft häufiger zusammen mit weiteren heimischen Musikern auf Schloss Bückeburg jammen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige