weather-image
13°
Hans-Dieter Sinnhuber 20 Jahre Vorsitzender

Gesangverein Uchtdorf: Wandelbarer Chor stets vierstimmig

UCHTDORF. „Wir haben wieder ein harmonisches und erfolgreiches Sängerjahr hinter uns gebracht.“ Das waren die Eingangsworte von Hans-Dieter Sinnhuber, dem Vorsitzenden des Gesangvereins Uchtdorf, in seinem Bericht zur Situation des Vereins.

veröffentlicht am 26.02.2018 um 15:59 Uhr

Der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Bode überreichte den verdienstvollen Sangesbrüdern Hans-Dieter Sinnhuber (li.) und Joachim Harth (re.) den Bregenwurst-Wacholder-Orden. Foto: pr

UCHTDORF. Er zeigte sich sehr erfreut über die gute Beteiligung der Sängerinnen und Sänger an den insgesamt 37 Übungsabenden. Nur ein Mitglied des Chors hat es 2017 geschafft, an allen Übungsabenden teilzunehmen. Rita Sinnhuber, die Ehefrau des Vorsitzenden, ist da mit gutem Beispiel vorangegangen.

In seiner Vorausschau auf das Jahr 2018 nannte er das Konzert, das am Sonntag, 22. April, mit einigen befreundeten Chören im Brückentorsaal stattfinden soll, als einen der Höhepunkte. Auch hier wird der Chor wieder als Gemischter Chor und auch als reiner Männerchor auftreten. Der Gesangverein Uchtdorf ist nämlich stolz darauf, sicherlich einer der ganz wenigen Chöre weit und breit zu sein, der es nach seiner Neuausrichtung von vor ein paar Jahren geschafft hat, sowohl als Gemischter Chor als auch in alter Tradition als Männerchor zu singen, und zwar jeweils vierstimmig. Dabei sollen die Übungseinheiten des Männerchores zukünftig etwas intensiviert werden, ließ Sinnhuber verlauten.

Im dann folgenden Jahresrückblick durch die amtierende Schriftführerin, Rita Sinnhuber, wurde deutlich, wie lebendig und gesellig es in dem Verein zugeht. Da passte die Bemerkung eines Sangesbruders haargenau in die Runde. „Ich glaube“, meinte er, „wenn einige Uchtdorfer wüssten, wie viel Spaß wir an den Übungsabenden haben, dann kämen wahrscheinlich ein paar ganz von allein zu uns.“

Die anstehenden Vorstandswahlen liefen dann unter Leitung von Heinrich Sievert schnell über die Bühne, weil alle bisherigen Vorstandsmitglieder sich wieder zur Wahl stellten und dann auch erneut für zwei Jahre gewählt wurden. So bleiben Hans-Dieter Sinnhuber als Vorsitzender und Karl-Heinz Bode als sein Stellvertreter, Gerhard Wolter als Kassierer mit seinem Stellvertreter Wilfried Kampmeier, Rita Sinnhuber als Schriftführerin mit Achim Harth als Helfer, Irene Kampmeier als Beisitzerin und Dieter Requadt als Archiv- und Pressewart weiter in ihren Ämtern.

Eine kleine Änderung vollzog sich lediglich bei den Kassenprüfern, die im Übrigen dem langjährigen Kassierer Gerhard Wolter wie gewohnt eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten. Hier macht Christiane Heisterberg Platz für Brigitte Requadt, die nun zusammen mit Georg Höfig für die Prüfung der Vereinskasse zuständig ist.

Der abschließende Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ barg dann zumindest für zwei Sangesbrüder eine kleine Überraschung in sich. So hatte man herausgefunden, dass Hans-Dieter Sinnhuber nunmehr auf 20 Jahre als Vorsitzender zurückblicken kann. Dafür gab es verdiente Dankesworte seines Stellvertreters.

Außerdem hatte sich Joachim Harth, der 25 Jahre gesungen und während dieser Zeit diverse Vorstandstätigkeiten wahrgenommen hat, ein großes Dankeschön verdient. Beiden wurde dann der einzige und damit automatisch auch höchste Orden überreicht, den der Verein zu vergeben hat, nämlich der inzwischen allseits bekannte Bregenwurst-Wacholder-Orden.

Eine überaus positive Überraschung gab es dann noch kurz vor Ende der Versammlung, als ein bisher förderndes Mitglied seinen sofortigen Wechsel in den aktiven Bereich ankündigte. Kann es einen besseren Abschluss für eine Jahreshauptversammlung geben?red




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare