weather-image
×

"Rhythm of Life" präsentiert Gemeinschaftskonzert / Nachwuchs tritt in Engelsgewändern auf

Gleich drei Chöre begeistern die Bückeburger

Bückeburg. Sehr lang, aber stimmungsvoll, ist am Freitag das Konzert in der prall gefüllten Stadtkirche geraten, dessen Ausführung sich der gastgebende Gospelchor "Rhythm of Life" mit dem Jugendchor Petershagen und dem Kirchenchor Meerbeck geteilt hatte.

veröffentlicht am 24.12.2007 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:28 Uhr

Autor:

Kein Zweifel, alle drei von Imke Röder geleiteten Ensembles zeigten sich - einschließlich Kindergruppe und Instrumentalisten - in bester Sanges- und Spiellaune. Die stattliche Mannschaft von "Rhythm of Life" offerierte Gospels und Spirituals, aber auch Weisen zum Christfest in teils jazzigen Harmonien und bewies dabei, dass ihr Name passender kaum sein konnte, denn die Musik steckte voller Lebendigkeit. Der immer wieder solistisch und instrumental aufgelockerte Stilmix war mitreißend und beinhaltete zum Swingen anregende Titel wie "Lift your Voice", "We´s got the Whole World", natürlich den flotten Namensgeber "Rhythm ofLife" und das zungenflinke "In Pursuit of Excellence". Selbst leicht angestaubte Weihnachtsklänge wie "Stern über Bethlehem", "Silent Night" und "Adeste Fideles" wirkten in diesen Arrangements frisch. Einfallsreich gesetzte Stimmen und Klavier, Klarinetten-, Cello-, Bass- sowie Schlagzeuguntermalungen sorgten für Abwechslung. Gut rüber kamen zwischendurch der Kirchenchor Meerbeck, in dessen Repertoire sich das Stück "Ein Licht ist aufgegangen" vom ehemaligen Kantor Edgar Räuschel befand, und der hell timbrierte Jugendchor Petershagen. Letzterer hatte ein buntes Lieder-Paket geschnürt, das unter anderem "Ein heller Stern in der Nacht" und "Lieber Gott, schick deine Engel" umfasste. Die Engel wurden übrigens wirklich geschickt, zwar nicht vom lieben Gott, sondern von Imke Röder, die den Nachwuchs des Gospelchors in weißen Gewändern mit Heiligenschein und Glitzersternen auftreten ließ. Die Kleinen schauten niedlich aus und brachten obendrein ihre Parts in besonders lebendiger Lesart nahe. Dass die Bänke im Kirchenschiff trotzdem immer ein bisschen leerer wurden, lag nicht an der eifrigen Crew, sondern an der fortgeschrittenen Zeit. Vor dem endgültigen Finale mit dem üblichen "O du fröhliche" für alle gab es - in Paarung mit den Jüngsten - abermals "Rhythm of Life" und später fügten sich noch alle drei Chöre zu gemeinsamen Darbietungen zusammen. Verdienter Beifall für die fleißige Imke Röder und ihre Mitstreiter war der Lohn.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige