weather-image
Mehrwertsteuer: Die "alte" geht, 19 Prozent kommt: Unterschiedliches Kaufverhalten vor der Erhöhung

Größere Geräte - aber kein Endspurt-Boom

Stadthagen (wil). Das alte Jahr geht, die Mehrwertsteuererhöhung kommt. Mit dem 1. Januar 2007 sind die Zeiten, in denen die Kunden 16 Prozent Mehrwertsteuer zahlten, endgültig vorbei. 19 ist dann die magische Zahl.

veröffentlicht am 28.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

"Kühlen, gefrieren, waschen und trocknen" ist gefragt. Vor dem J

"Die Kunden erwarten ja nicht, dass wir in der Silvesternacht alle Preise umzeichnen", sagt Jochen Kreft vom Schuh- und Sporthaus Kreft. Deshalb sei in den letzten Tagen des "alten" Jahres in seinem Hause bisher nichts von der Umstellung zu spüren gewesen. "Ich denke, dass wird hauptsächlich bei größeren Investitionen der Fall sein. Schuhe und Textilien sind da eher zweitrangig", fährt er fort. Vorausgeschaut hat das Geschäft laut Kreft aber doch, um den Kunden die "Umstellung" zu vereinfachen. "Wir haben beim Einkauf der Frühjahrs-/Sommerware darauf geachtet, dass die Preise nicht die Grenzen überschreiten." Auch bei der "C & A Kids"-Filiale ist von großen Einkäufen aufgrund der Umstellung bisher nichts zu merken. "Ich kann es nicht genau sagen, weil es noch nicht viele Nachfragen gab", sagt Christina Hupe von "C & A". In den Tagen nach dem Weihnachtsfest wird nun eher umgetauscht - und mehr gekauft. Vereinzelte Nachfragen gibt es auch bei "Betten Meier". "Mehr aber auch nicht", sagt Carsten Bürgel. Doch auch er ist gewappnet. Bis zum 31. Dezember werden alle eingehende Aufträge mit "alten Mehrwertsteuer" berechnet - auch wenn der Auftrag erst im neuen Jahr ausgeliefert wird. "Für uns ist das eher tendenziell und hat nicht unbedingt etwas mit der Mehrwertsteuer zu tun", sagt Stefan Sudhölter von "Frehe". Mit dem Weihnachtsgeschäft zeigt er sich zufrieden. Die Bemühungen, den Kunden neue Geschenkideen zu bieten sei damit belohnt worden. Die Listen für die Mehrwertsteuer zählen dann ab dem 1.1.2007. "Dann werden wir es sehen", sagt Sudhölter. "Ja und Nein" antwortet "Expert"-Marktleiter Stefan Tegeler auf die Frage nach dem großen "Boom" vor der Mehrwertsteuererhöhung. Ihm fällt es noch schwer, den "Boom" von den Folgen des Weihnachtsgeschäftes zu trennen. "Es wird aber schon deutlich mehr konsumiert aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung." Kühlen, gefrieren, waschen und trocknen seien besonders gefragt. Bei den Fernsehern ist der Trend seit der WM laut Tegeler ungebrochen. "Es werden schon eher größere Geräte gekauft." Eine Prognose für die nächste Tage sei jedoch schwierig, so Tegeler. Schließlich gibt es in diesem Jahr noch eine recht "vollen Woche" vor Silvester. "Das ist schlecht einschätzbar." Deutlich ist hingegen etwas anderes: Statt Gutscheine haben "Expert"-Kunden in diesem Jahr lieber gleich Geräte gekauft. "Das ist schon ein deutlicher Trend." Inwieweit sich die Mehrwertsteuer auf das Kaufverhalten in 2007 auswirkt oder ob es letztlich nur eine "Kopfsache" ist, wird sich zeigen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare