weather-image
22°
×

Großbrand bei Tönsmeier: CH-53 im Einsatz

Bückeburg/Porta. In Porta-Westfalica Lerbeck brennt seit heute Norgen ein Betriebsteil des Müllentsorgers Tönsmeier. Dicker Qualm steigt in den Himmel und ist kilometerweit zu sehen. Die Polizei warnt weiterhin: Fenster und Türen unbedingt geschlossen halten. Die Feuerwehr rechnet damit, erst Morgne früh den Brand gelöscht zu haben.

veröffentlicht am 01.07.2011 um 10:22 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:18 Uhr

Bückeburg/Porta. In Porta-Westfalica Lerbeck brennt seit heute Morgen ein Betriebsteil des Müllentsorgers Tösnmeier. Dicker Qualm steigt in den Himmel und ist kilometerweit zu sehen. Die Polizei warnt weiterhin: Fenster und Türen unbedingt geschlossen halten.

Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz. In Halle 4 ist aus noch ungeklärter Ursache der dort gelagerte Müll in Brand geraten. Nach ersten Auskünften handelt es sich vor allem um Gelbe Säcke. Die Beschäftigten wurden nach Auskunft einer Mitarbeiterin aufgefordert, die Bürogebäude zu verlassen und warten gegenwärtig die weitere Entwicklung ab.bekannt.  Die Polizei hat die Straßen weiträumig abgesperrt, auch der Bahnverkehr ist zum Erliegen gekommen.

In Bückeburg und Rinteln ist die Feuerwehr ausgerückt, um Schadstoffmessungen durchzuführen. Bückeburg ist wegen der vorherrschenden Windrichtung nicht betroffen, der Qualm zieht am Wesergebirge entlang gen Rinteln, wo in der Innenstadt bereits erhöhte Belastungen festgestellt worden sind. Laut Feuerwehr sollen sie allerdings nicht gefährlich sein. Die Schadstoffbelastung könnte sich aber erhöhen, wenn der Rauch abgekühlt ist, wodurch mehr Giftstoffpartikel zur Erde sinken könnten.

6 Bilder

Aus Bückeburg ist die Flugplatzfeuewehr angefordert worden und vor Ort. Außerdem sind zwei CH-53 mit Löschcontainer unterwegs und löschen bereits. Insgesamt sind rund 150 Feuerwehrleute im Einsatz.

Der Einsatz gestaltet sich sehr schwierig, da Ballen aus gepresstem Kunststoff in Flammen stehen, von denen eine enorme Hitzentwicklun ausgeht. Diese Ballen müssen zunächst gekühlt werden, bevor ein Schaumteppich gespritzt werden kann, der die Flammen erstickt.

Mwehr lesen Sie morgen in Ihrer LZ/SZ.




Weiterführende Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige