weather-image
Engpass an fehlenden Blutkonserven ist überwunden / Zusatzaktionen kommen gut an

Gute Resonanz beim Blutspenden

BÜCKEBURG. „Im Mai hatten wir richtige Probleme und die Untergrenze erreicht, teilweise sogar schon unterschritten. Jetzt haben wir das wieder aufgeholt. Die Talsohle von Mai haben wir nun einigermaßen stabilisiert“, sagte Oliver Ziebolz, Gebietsreferent vom DRK-Blutspendendienst NSTOB, zum Engpass von Blutkonserven mit Beginn des Sommers. Er war beim Blutspendetermin des DRK-Ortsverbands im Gemeindehaus St. Marien, Oberwallweg.

veröffentlicht am 22.07.2018 um 15:03 Uhr
aktualisiert am 22.07.2018 um 16:40 Uhr

Die Grillmeister Andreas Biere und Tobias Menebröker präsentieren Schaschlikspieße und Peperoni vom Grill. Foto: tla

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. „Im Mai hatten wir richtige Probleme und die Untergrenze erreicht, teilweise sogar schon unterschritten. Jetzt haben wir das wieder aufgeholt. Die Talsohle von Mai haben wir nun einigermaßen stabilisiert“, sagte Oliver Ziebolz, Gebietsreferent vom DRK-Blutspendendienst NSTOB zum Engpass von Blutkonserven mit Beginn des Sommers. Er war beim Blutspendetermin des DRK-Ortsverbands im Pfarrzentrum St. Marien am Oberwallweg.

Peter Lampe vom DRK-Ortsverein Bückeburg zeigte sich zufrieden mit der Resonanz. „Die Halbzeitzahl liegt bei 90 Spendern und 14 Erstspendern.“ Er kennt die Problematik der Blutknappheit. Jedes Jahr gebe es um diese Zeit einen generellen Engpass. „In der Urlaubszeit werden vermehrt Blutkonserven benötigt“, so Lampe. Er hat reagiert und einiges verändert. Sein Konzept mit Aktionen bei den Blutspendeterminen wie verschiedene Spezialitäten oder Info-Ständen von regionalen Unternehmen, Vereinen sowie Verbänden kommt gut an.

„Das ist schon etwas, was die Leute anlockt. Es kommen bestimmt noch mehr“, sagte ein Spender aus Ahnsen. Dem kann sich Hans Heinrich Hansen aus Bückeburg nur anschließen. Für ihn war es am Mittwoch allerdings die letzte Blutspende, weil er am Sonntag Geburtstag hat, und danach zu alt wäre. Als Spezialitäten gab es russische Schaschlikspieße und türkische milde Peperoni. Zudem war das Büfett mehr mit Fisch und Käse ausgerichtet.

Bieten einen persönlichen Vital-Check an: Präventionsberaterin Ute Schröder und Melanie. Bei Christa Niemeier gab es Infos zu Massagetechniken.Foto: tla
  • Bieten einen persönlichen Vital-Check an: Präventionsberaterin Ute Schröder und Melanie. Bei Christa Niemeier gab es Infos zu Massagetechniken.Foto: tla

„Der Zustrom ist gut. Wir und der Blutspendendienst wollen uns bei allen Blutspendern für längere Wartezeiten entschuldigen. Es ist kurzfristig ein Arzt krank geworden“, berichtete Peter Lampe. Bei der Präventionsberaterin Ute Schröder und Melanie Niemeier konnte der Besucher einen ganz persönlichen Vital-Check machen. Dabei geht es um Wohlfühlkonzepte von innen. Im Vordergrund stehen Lebensfreude, Dauerenergie und Wohlfühlgewicht. „70 Prozent aller Erkrankungen sind ernährungsbedingt“, sagte Schröder, die mit einem Konzept für mehr Balance sorgen möchte. Über Massagetechniken konnte man sich bei Entspannungstrainerin Christa Niemeier aus Rinteln informieren.

Am Donnerstag, 26. Juli, ist von 16 bis 20 Uhr der nächste Blutspendetermin im evangelischen Gemeindehaus in Bad Eilsen. Dann wird es ebenfalls Schaschlikspieße vom Grill geben.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare