weather-image
23°
×

Feste Verbindung mit der Extener Dorfgemeinschaft und den Nachbarwehren

Gute Tagesverfügbarkeit als Stärke

Exten (who). Die Feuerwehr Exten ist im Vorjahr 36-mal ausgerückt. „Dabei konnten wir wieder auf eine gute Tagesverfügbarkeit unserer Einsatzkräfte zurückgreifen“, hob Ortsbrandmeister Christian Voß in seinem Jahresbericht zur Hauptversammlung hervor.

veröffentlicht am 01.02.2011 um 09:13 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 20:22 Uhr

Allein 16-mal mussten die 48 Aktiven in Exten helfend eingreifen und sechs Mal in der Kernstadt, so auch beim Großbrand des ehemaligen Jibi-Marktes im Stiderfeld oder dem Inferno beim Brand zahlreicher Wohnwagen am Doktorsee. Unter dem Strich sind dabei zusätzlich zu 22 regulären Übungsdiensten 834 Einsatzstunden angefallen.

Hilfreich sei besonders die eingespielte Zusammenarbeit mit den benachbarten Ortsfeuerwehren der Schwerpunktfeuerwehr Rinteln sowie den beiden Werkfeuerwehren der Stadt, so Voß weiter. Neben den guten Beziehungen nach außen sind es vor allem die gewachsenen Verbindungen mit der Dorfgemeinschaft, die der Feuerwehr Exten den Rücken stärken. Dazu zählt unter anderem die Beziehung zum Kindergarten, der mit 70 Kindern an insgesamt drei Vormittagen im Rahmen der Brandschutzerziehung das Gerätehaus besuchte. Bei einer großen Evakuierungsübung sowie der Herbstübung konnten Erzieherinnen das Gelernte in der Praxis testen.

Auch der innere Zusammenhalt der Stützpunktfeuerwehr mit ihren zahlreichen jungen Familien kam beim Familiennachmittag am Gerätehaus oder dem Jahresabschluss beim Boßeln in der Turnhalle nicht zu kurz. Und nicht zuletzt der neu gegründete „Förderverein Freiwillige Feuerwehr Exten“ soll den Zusammenhalt noch mehr festigen und „helfen, den Traum von der Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens zu erfüllen“, hofft der Ortsbrandmeister.

Unter anderem bei 15 Lehrgängen, dieses Jahr werden es wieder genau so viele sein, haben sich die Aktiven weiter qualifiziert, was sich nicht zuletzt in Beförderungen ausdrückt. So rückten Katharina Kirstein zur Feuerwehrfrau, Jaqueline Marchlewski zur Hauptfeuerwehrfrau sowie Andreas Fehse, Timo Schneider und Marcus Wintjes zu Oberfeuerwehrmännern auf. Jugendfeuerwehrwart Jens Grote wurde zum Oberlöschmeister und Ortsbrandmeister Christian Voß zum Oberbrandmeister befördert.

Als langjährige Mitglieder wurden Antonio Sestito für 40 Jahre aktive Treue sowie Norbert Kirstein, Reinhard Mielke und Dietmar Schmöe als Goldjubilare für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Heinz Sievert gehört seit 60 Jahren zur Wehr. Herbert Klar, der ebenfalls für 60 Mitgliedsjahre geehrt werden sollte, war kurz zuvor verstorben.

Mit Erreichen der Altersgrenze wurden Egon Könecke und Karl-Heinz Bücher in den Feuerwehr-Ruhestand verabschiedet. Den Dankespokal für den aktivsten Feuerwehrmann des Jahres 2010 bekam Bernd Kretschmer. Im Zuge der Wahlen zum Kommando wurde neben anderen Funktionsträgern Christian Fabisch als stellvertretender Ortsbrandmeister, Oliver Kirstein als Löschgruppenführer und Bernd Kretschmer als Löschtruppführer wiedergewählt.

Einen Wechsel gab es im Amt des Jugendwartes, das Benjamin Heim von Jens Grote mit Jaqueline Marchlewski als Stellvertreterin übernahm. Mit 15 Jahren im Amt war Jens Grote der dienstälteste Jugendfeuerwehrwart und wurde deshalb vom stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart Achim Heger mit der Verdienstnadel der Stadtjugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Am 3. September wird die Jugendfeuerwehr Exten ihr 45-jähriges Bestehen mit einem Spiel ohne Grenzen rund ums Gerätehaus feiern. Die Ortsfeuerwehr will mit einem kleinen Dämmerschoppen ihr 85-jähriges Bestehen würdigen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige