weather-image
28°
×

Urkunden und Erinnerungen an die Kaktus-Bar: Kolping-Familie ehrt Mitglieder

„Gute Väter, Staatsbürger, Christen“

Obernkirchen (rnk). Vor fünf Jahrzehnten gehörte eine Mitgliedschaft in der Kolping-Familie durchaus zum guten Ton. Daher sind auch Gerhard Hielscher und Günter Schumann im Teenageralter gern dort hingegangen, in die sogenannte Kaktus-Bar, zu Josef Franke, den alle nur Jupp nannten.

veröffentlicht am 12.03.2008 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 16:42 Uhr

„Der Jupp, der hat sich gekümmert“, erzählt Hielscher während der Ehrung für die lange Mitgliedschaft. Nicht nur in der kirchlichen Arbeit, sondern auch in anderen Bereichen: etwa beim Karneval. Schumann schwärmt noch heute von den Feiern im Deutschen Haus: „Das war für die Stadt immer d a s Ereignis, lange vor Apelern.“ Bei den wöchentlichen Treffen wurden politische Themen ebenso angesprochen und diskutiert wie soziale Anliegen, manchmal sind auch die Fetzen geflogen, erinnert sich Hielscher, „aber wir haben uns immer wieder vertragen.“

Heute ist die Kolping-Familie ein bisschen kleiner geworden, aber es gibt sie noch, erklärt Vorsitzender Detlef Geist bei der Vorstellung des Halbjahresprogramms. Am Sonnabend stand ein Besuch des NDR-Funkhauses an, am 21. März wird an der Diözesanveranstaltung in Hildesheim teilgenommen, am 1. Mai wird das Josefschutzfest gefeiert und am 16. Mai wird in „Jupps Werkstatt“ mit den Arbeiten für den Adventsmarkt begonnen. Über Pfingsten ist dann noch ein Ausflug geplant.

Die Kolping-Mitglieder verstehen sich als Verband engagierter Christen. „Gute Väter, gute Staatsbürger, gute Christen – das wollten wir werden und sein“, formulieren es Udo Anke und Johannes Wolff, die beide für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden. Und? Hat es geklappt? Günter Schumann überlegt einen Moment: „Wir haben uns bemüht.“

Seit einem Vierteljahrhundert dabei: Udo Anke (l.) und Johannes Wolff. Fotos: rnk

Der Vorstand wurde im Februar neu gewählt: Vorsitzender ist Detlef Geist, Kassierer ist Georg Weißbrich, Schriftführerin wurde Karin Sieg Franke, Beauftragte für die Jugendarbeit ist Magdalena Franke.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige