weather-image
27°
×

Mitglieder von „Handel aktiv“ erteilen entsprechendem Vorstoß eine klare Absage

Handel will Fußgängerzone nicht öffnen

Bückeburg. Es war nur ein kurzer Vorstoß des Vorstandes von „Handel aktiv“, die Fußgängerzone in den „dunklen Monaten“ für den Autoverkehr zu öffnen: von Januar bis März mit einer Einbahnstraßenregelung mit der Einfahrtmöglichkeit ab der Stadtkirche zum Marktplatz hinunter. Auf dem – nicht öffentlichen – Stammtisch der Vertretung der Bückeburger Händler und Gewerbetreibenden erteilten die rund 20 anwesenden Mitglieder am Mittwochabend dem Vorstoß eine klare Absage. „Alles soll so bleiben, wie es ist“, berichtete der Vorsitzende von Handel aktiv, Joachim Scheffler, auf Anfrage unserer Zeitung.

veröffentlicht am 22.02.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 05:21 Uhr

4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Redakteur zur Autorenseite

Vielmehr regten die Mitglieder an, dass durch die Verbesserung einiger Kleinigkeiten mehr Einkaufswillige in die Stadt gezogen werden können, ohne dass die Fußgängerzone dafür geöffnet werden muss. An erster Stelle nannte Scheffler die Einführung einer sogenannten „Brötchentaste“. Damit soll Kurzzeiteinkäufer ermöglicht werden, dass sie in einer halben Stunde ihre Einkäufe erledigen können, ohne dass sie dafür Parkgebühren bezahlen müssen. Bereits in Kürze sollen Gespräche mit der Stadt über diesen Plan geführt werden. Vor Jahren war die Einführung der Brötchentaste am Nein der Politik gescheitert.

An zweiter Stelle wurden Überlegungen laut, dass die Händler bei einem Einkauf in ihren Geschäften die Parkgebühren übernehmen und entsprechend gutschreiben. Hier müsse aber noch einmal mit allen Händlern gesprochen werden, sagte Scheffler. Was ebenfalls in Kürze erfolgen soll.

Seinen Vorstoß hatte der Vorstand damit begründet, dass davon auszugehen sei, dass in Minden in spätestens fünf Jahren der Einkaufscenter ECE eröffnet werde und Kaufkraftabflüsse zu befürchten sind. Auch sei fraglich, wie der Bundeswehrstandort über das 2019 hinaus aussehe und wie viele Soldaten dann noch in Bückeburg stationiert sind. In Obernkirchen seien nach seinen Beobachtungen mit der Öffnung der Fußgängerzone gute Erfahrungen gemacht worden, sagte Scheffler.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige