weather-image
15°
×

Bückeburg schlägt Lembruch / ASC-Damen unterliegen Heeßel 0:1

Hatixhe Beqiri in Galaform: Vier Tore der VfL-Stürmerin beim 7:3-Erfolg

Frauenfußball (pm). Der ASC Pollhagen-Nordsehl hat mit einer 0:1-Niederlage in letzter Minute gegen den Vorletzten Heeßeler SV den Anschluss an das Mittelfeld der Bezirksoberliga verpasst. Dagegen gelang dem VfL Bückeburg mit dem 7:3-Sieg gegen Aufsteiger SV Friesen Lembruch der erhoffte Befreiungsschlag.

veröffentlicht am 26.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

In einem vor allem in der ersten Hälfte schwachen Spiel vergab der Heeßeler SV in Pollhagen vor der Pause insgesamt die besseren Möglichkeiten. In der 21. Minute hätte Jessica Biesterfeld den ASC in Front schießen können, doch ihr Freistoß strich knapp am Gästetor vorbei. Im Gegenzug scheiterte Aliane Fleischerer an TorfrauKathrin Piel, die das 0:0 in die Pause rettete. Als die Spielertrainerin kurz nach dem Wechsel erneut Kopf und Kragen riskieren musste, verletzte sie sich und musste schließlich in der 65. Minute ausgewechselt werden. Dennoch drehte der ASC auf. Monique Stahlhut (66.) scheiterte allein vor der HSV-Torfrau und Biesterfeld zielte nicht besser (68.). Nachdem Sandra Schmidt mit einem Freistoß die Latte getroffen hatte (79.), verpasste auch Nicole Dopple im Nachschuss die Führung. Doch der ASC wollte mit Macht den Sieg - und wurde in der Schlussminute bestraft, als die erfahrene Kirsten Nettelroth im Anschluss an einen Konter aus Nahdistanz zum entscheidenden 1:0 einköpfte. Der ASC rutschte damit auf den vorletzten Platz ab - ein Abstiegsrang. ASC: Piel (65. Konkowski), Daseler, Dittmann, Pfaab, Biesterfeld, Hitzemann, Schmidt, Kowalski, Mensching, Stahlhut, Dopple. Der VfL Bückeburg lieferte sich mit den Gästen vom Dümmer See ein unterhaltsames Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. "Vor allem in der ersten Halbzeit hat die Mannschaft ihre beste Saisonleistung gezeigt", sagte VfL-Trainer Thomas Rudolf. Die Bückeburgerinnen nutzten die Möglichkeiten besser: Sina Stahlhut erkämpfte den Ball, legte quer und Jennifer Hennings vollendet aus kurzer Distanz zum 1:0 (13. Minute). Julia Danziger legte mit einem 20-Meter-Schuss das 2:0 nach (25.), und Hatixhe Beqiri, die einen Tag in Galaform erwischt hatte, erhöhte mit ihren ersten beiden Treffern auf 4:0 (34., 40.). Nach dem Tor von Mareike Bauer (45.) führte der VfL bereits zur Pause mit 5:0. Sonja Hahn (51.) mit einem Freistoß in den Torwinkel und Janine Schierbaum (59.) im Nachsetzen verkürzten auf 2:5. Dass der VfL die Partie nicht völlig aus der Hand gab, lag an Beqiri, die die Ärmel hochkrempelte, nach einer Kombination mit Stahlhut das 6:2 erzielte und damit ein Zeichen setzte. Stahlhut, Hennings, Danziger, Bauer und Anika Hävemeier - sie alle hatten Chancen das Ergebnis zu erhöhen. Doch nach dem erneuten Anschluss durch Annika Henke (71.) war es erneut Beqiri vorbehalten mit ihrem vierten Tor (78.) ihre persönliche Leistung zu krönen, und mit dem 7:3-Erfolg eine bemerkenswerte Mannschaftsleistung zu belohnen. VfL: Müller, Kögler, Hävemeier, Stahlhut, Bauer, Beqiri, Hundsdorff (65. Dargel), Danziger, Hennings, Remedios, Schlupp.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige