weather-image
19°
×

Frank Jedamski und Martin Beißner sind neue Geschäftsführer beim Helpser Familienunternehmen

Hautau mit neuer Führung

Helpsen. Der Beschlaghersteller Hautau hat Frank Jedamski zum Kaufmännischen Geschäftsführer und Martin Beißmer zum Technischen Geschäftsführer berufen. Das Familienunternehmen hat damit seine Führungsspitze komplettiert, nachdem der langjährige Geschäftsführer Klaus Vehling Ende vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet worden war.

veröffentlicht am 15.01.2015 um 18:46 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:31 Uhr

In den Aufgabenbereich des 47-jährigen Jedamski fallen künftig der Vertrieb und das Marketing sowie das Produktmanagement. Darüber hinaus wird er sich für die unternehmensübergreifenden, administrativen Felder verantwortlich zeichnen, wie es seitens Hautaus heißt. Der neue Technische Geschäftsführer Beißner übernimmt die Entwicklung, die Produktion und die Logistik. Der 46-Jährige ist auch für die Qualitätssicherung sowie den Einkauf zuständig. Mit der Berufung Beißners und Jedamskis stehen nach Angaben des Unternehmens „nun zwei erfahrene, langjährige Hautau-Mitarbeiter an der Spitze, die bereits seit Langem als Prokuristen der Geschäftsleitung des Unternehmens angehörten“.

Unterstützt wird das Führungsduo von Henning Wiemann. Der Kaufmännische Leiter ist für den Bereich Personal sowie das Finanz- und Rechnungswesen, das Controlling und die EDV zuständig. „Alle drei werden die bisherige erfolgreiche Unternehmensstrategie und die Unternehmenswerte konsequent und kontinuierlich fortführen“, schreibt das Unternehmen in seiner Erklärung weiter.

Nach Angaben Hautaus sind die Personalentscheidungen auf den Führungsebenen bereits frühzeitig in Angriff genommen worden. Ziel sei es gewesen, die entsprechenden Positionen mit erfahrenen Mitarbeitern aus dem eigenen Hause zu besetzen, damit sich die Führungskräfte langfristig und umfänglich auf ihre neuen Aufgaben vorbereiten konnten. „Beirat und Gesellschafter der Hautau GmbH wissen, dass mit der neuen Führungsmannschaft die bisherigen erfolgreichen Aktivitäten fortgeführt werden“, heißt es in der Pressenotiz abschließend. „Ganz klar ist das auch ein positives und stabiles Signal für Kunden, Partner und Mitarbeiter.“bes




Anzeige
Anzeige
Anzeige