weather-image
21°
×

52,19 Prozent für SPD-Kandidaten / CDU-Mitbewerber Feuerbach liefert Kopf-an-Kopf-Rennen

Hellmann neuer Bürgermeister von Stadthagen

Stadthagen (ugr). Die Wähler haben entschieden: Bernd Hellmann wird neuer Bürgermeister der Kreisstadt. Der Sozialdemokrat setzte sich in der gestrigen Stichwahl knapp mit 52,19 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Gunter Feuerbach (CDU; 47,81 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,36 Prozent.

veröffentlicht am 25.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

Politik kann manchmal sehr spannend sein. Gestern Abend war diese Spannung sogar fast greifbar. Um kurz nach 18 Uhr liefen im Ratssaal des Stadthäger Rathauses die ersten Ergebnisse aus den insgesamt 19 Wahllokalen ein. Und erst 20 Minuten später stand endgültig fest: Bernd Hellmann wird am 1. November Nachfolger von Jürgen Hoffmann (parteilos) im Amt des Bürgermeisters. Für Hellmann und seinen CDU-Kontrahenten Gunter Feuerbach waren diese 20 Minuten eine einzige Tortur. Immer wieder schien sich das Ergebnis zu drehen, bis der Vorsprung von 308 Stimmen für Hellmann manifestiert war. "Ich bin wahnsinnig glücklich über dieses Ergebnis", suchte Hellmann nach ersten Worten und dankte anschließend den Wählern und vor allem seinen Helfern und seiner Ehefrau Vera. "Ich will ein Bürgermeister für alle Stadthäger sein", betonte das künftige Stadtoberhaupt anschließend. Er wolle in den nächsten acht Jahren durch seine Arbeit überzeugen. Dabei setzt Hellmann auf eine gute Zusammenarbeit von Rat und Verwaltung und den Interessengruppen in der Stadt. Ausdrücklich lobte Hellmann seinen unterlegenen Gegner für "einen fairen Wahlkampf auf Augenhöhe". Feuerbach freute sichüber "ein so außergewöhnlich hohes Ergebnis für die CDU". An Hellmann gerichtet unterstrich er den "kreativen Wahlkampf der vergangenen Wochen", bei dem viele gute Ideen für die Stadt entwickelt worden seien. Sein gutes Ergebnis wertet er als "Anerkennung für meine Arbeit" und versteht das Votum der Bürger als Auftrag, diese fortzusetzen. "Natürlich hätte ich mir 160 Stimmen von den Hellmann-Wählern mehr gewünscht, denn ich hätte diesen Job wirklich sehr gerne gemacht", sagte Feuerbach. Er wolle in den nächsten Jahren weiterhin "in führender Position in der CDU weitermachen", ergänzte er, und hält sich dabei auch ausdrücklich die Position des Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat offen. Bislang hatte Bernd Englich diese Funktion inne. Stadthagens SPD-Chef Karsten Becker wertet den Wahlausgang als "Grundlage für eine solide Arbeit im Stadtrat". Durch den Sieg Hellmanns werde es eine sichere Bürgermeister-Mehrheit geben. Er empfinde "keinen Schmerz" angesichts der Tatsache, dass er selber bei der SPD-Entscheidung um den Bürgermeister-Kandidaten nur hauchdünn dem künftigen Amtsträger unterlegen war."Die damalige Entscheidung der Partei war richtig. Die SPD stellt wieder den Bürgermeister Stadthagens." CDU-Stadtverbandschef Heiko Tadge sieht in dem Ausgang der Stichwahl einen Parteibonus für Hellmann. "Schade, Gunter Feuerbach hätte es nach 25 Jahren kommunalpolitischer Arbeit verdient, sein Wirken mit dem Bürgermeisteramt zu krönen." Im Stadtrat setzt Tadge auch künftig auf einen Konsens mit der SPD und Hellmann. Für Schaumburgs SPD-Chef Heiner Bartling hat der Hellmann-Sieg "Symbolkraft für die Sozialdemokratie". Er freue sich sehr darüber, dass die SPD den Bürgermeister auch in der Kreisstadt stellen wird. Mit Ausnahme von Eilsen stehe die SPD nun überall an der Spitze. Der scheidende Bürgermeister Jürgen Hoffmann gratulierte Hellmann zu dessen Sieg und sicherte den "geordneten Übergang der Amtsgeschäfte zum 1. November" zu.

2 Bilder



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige