weather-image
×

Sperrung würde lediglich Durchgangsverkehr stoppen

Helmhold: Altstadt bleibt vonüberall erreichbar

Rinteln (wm). Nur eine Vollsperrung rund um die Uhr imöstlichen Altstadtquartier sei auf die Dauer erfolgversprechend, so sehen es die Grünen-Ratsfrau Ursula Helmhold und Gerhard Helmhold, der für den Ortsrat kandidiert. Der Vorschlag von Gert Armin Neuhäuser (WGS), den Durchgangsverkehr nur in den Nachtstunden zu unterbinden, sei "ein Schritt in die richtige Richtung, aber halbherzig". Denn er löse nicht das grundsätzliche Problem, nämlich dass die historische Altstadt, der Unterbau der engen Straßen in keiner Weise geeignet sei, Verkehrsströme in der derzeitigen Größenordnung aufzunehmen.

veröffentlicht am 12.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

Neben der permanenten Belästigung der Bewohner seien Beschädigungen der Bausubstanz wie der Straße selber die Folge - wie man an der Brennerstraße unschwer besichtigen könne. Er könne die Ängste der Gewerbetreibenden vor einer "Querschnittslähmung" verstehen, betonte Gerhard Helmhold, aber erstens sei diese Vokabel falsch, zweitens die Angst unbegründet, denn sie würde die "tatsächlichen Realitäten verkennen". Auch nach einer Sperrung für den Durchgangsverkehr sei die östliche Altstadt mit dem Wagen entweder von Norden oder von Süden uneingeschränkt weiter erreichbar. Lediglich die Autofahrer, die die Altstadt als "Abkürzungspiste" benutzten und einfach durchfahren würden, hätten das Nachsehen. Anwohner, Lieferanten, Polizei und Rettungsdienste könnten ohnehin jederzeit durchfahren. Auswärtige Kunden wie Rintelner würden sich durch eine Sperrung im östlichen Altstadtquartier nicht von einem Besuch abhalten lassen, "wenn das Angebot, der Erlebniswert und der Service stimmen", so Helmhold. Parkplätze gebe es genügend, bei kurzen Fußwegen. Helmhold: "Wenn dann auch noch das uneingeschränkte Anwohnerparken mit Kurzzeitparken für Kunden und Anlieferung im Altstadtquartier eingeführt wird, ist ein Optimum erreicht, das alle zufrieden stellen müsste."




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige