weather-image
15°
×

SV Lachem nur 1:1 in Hagen / Rohden-Segelhorst gewinnt 2:0 bei Eintracht Hameln

Hemeringen spielt nach 1:4-Rückstand noch 4:4

Fußball (de). Auch nach dem 9. Spieltag der Hameln-Pyrmonter Kreisliga bleibt Tabellenführer TSV Klein Berkel weiter ungeschlagen. Er gewann 2:0 gegen den TSV Bisperode. Die erste Niederlage kassierte Hameln 07 II. Die Kipke-Elf unterlag bei HSC Tündern II 1:3.

veröffentlicht am 23.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

Hagen - Lachem-Haverbeck 1:1. Das Heimrecht war getauscht worden, so dass der SV auf dem Hagen antreten musste und dort aber hinter den Erwartungen zurück blieb. Obwohl die Partie überlegen geführt wurde, kamen die Gäste über ein Unentschieden nicht hinaus. Der SV war in der 52. Minute durch Imam Al Bardawil 1:0 in Führung gegangen, die Nils Lippert per Foulelfmeter in der 76. Minute zum 1:1 ausglich. Eintracht Hameln - Rohden-Segelhorst 0:2. Der TuS ist zum erwarteten Auswärtssieg gekommen, der aber in der Höhe wesentlich klarer hätte ausfallen müssen. Zwei Pfostenknaller und mehrere fast sichere Torchancen führten aber nicht zu zählbaren Treffern. So mussten sich die Gäste fast bis zum Abpfiff gedulden, bis der Sieg endgültig unter Dach und Fach war. Dimitri Apelt hatte den TuS nach 21 Minuten 1:0 in Front gebracht. Es dauerte dann bis zur 87. Minute, bis durch Christopher Wenger das 2:0 fiel. Beber-Rohrsen/Hamelspringe - Hemeringen 4:4. Die Platzherren gingen nach neun Minuten durch Benjamin Bomrowitz 1:0 in Führung, die Andreas John in der 18. Minute auf 2:0 ausbaute. Der VfB wurde fast an die Wand gespielt und als in der 32. Minute Bomrowitz das 3:0 markierte, schien die Partie gelaufen zu sein. Dabei spielte es keine Rolle, dass Alexander Reineke in der 35. Minute auf 3:1 verkürzte, zumal in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit Bomrowitz einen Strafstoß zum 4:1-Pausenstand verwandelte. VfB-Trainer Thilo Klotz wechselte sein komplettes Mittelfeld aus und seine Nachwuchskicker dankten es ihm. Sie spielten wie aus einem Guss, Iwan Pede verkürzte in der 53. Minute auf 4:2, Reineke war in der 75. Minute zum 4:3 erfolgreich und fast mit dem Spielabpfiff war es Frank Heinemann, der für den 4:4 verantwortlich zeichnete.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige