weather-image
23°

B-Plan „Schulstraße“ muss zum vierten Mal öffentlich ausgelegt werden

Höhen nicht korrekt festgesetzt

veröffentlicht am 11.02.2019 um 15:23 Uhr
aktualisiert am 11.02.2019 um 18:20 Uhr

Die beiden denkmalgeschützten Villen an der Georgstraße sind in den vergangenen Monaten entkernt worden. Baubeginn für Neubauten samt Tiefgarage im hinteren Bereich soll im Frühjahr sein. Foto: rc
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Das mittlerweile vierte Mal wird die Stadtverwaltung den Bebauungsplan „Schulstraße“ auslegen. Das ist der B-Plan, der das Herderquartier, die Sanierung von unter Denkmalschutz stehenden Villen an der Georgstraße samt zweier Neubauten im hinteren Bereich sowie den gegenüberliegenden bereits fertiggestellten Neubau eines Finanzdienstleisters überplant. „Hoffentlich die letzte Auslegung“, so Baubereichsleiter Björn Sassenberg in der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses.

Es kann gut sein, dass sich seine Hoffnung erfüllt, denn die letzte Auslegung ergab seitens der beteiligten Ämter und Behörden keine Bedenken gegen die Festsetzung des B-Plans. Allerdings war aufgefallen, dass festgesetzte Werte wie zum Beispiel Traufhöhen nicht korrekt sind, sondern etwa die Höhe der Villen an der Georgstraße höher vermerkt ist, als im B-Plan angesetzt: Also muss angeglichen werden. Außerdem sind weitere kleinere Anpassungen erforderlich. Nicht in diesem B-Plan enthalten ist das Bauvorhaben auf dem ehemaligen Saunagelände, wie Nachfragen des Ausschusses ergaben. Beim Bauvorhaben Georgstraße spreche nichts dagegen, dass die Ausfahrt von diesem Gelände über den Kreisel Georgstraße erfolgen könne, wie Sassenberg auf entsprechende Nachfrage des Ratsherrn Andreas Paul Schöniger (WIR) sagte. Kreis und Polizei seien bei einem Ortstermin dabei gewesen und hätten keine Bedenken gegen diese Pläne erhoben. Beide würden aber noch einmal beteiligt, wenn es um den eigentlichen Antrag gehe.

Die beiden Villen sind in den vergangenen Monaten entkernt worden, weitere Vorgespräche für die Baugenehmigung laufen. Das Herderquartier mit seinen 35 Mietwohnungen steht kurz vor der Vollendung.rc




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare