weather-image

Hoffen auf IGS Lindhorst

Lindhorst (gus). Weiterhin „gesteigertes Interesse“ an einem IGS-Standort Lindhorst hat Samtgemeindebürgermeister Gerd Busche bekundet. Seiner Ansicht nach würde eine Lindhorster IGS die Chancen von Haster und Hagenburger Kindern auf einen Gesamtschulplatz erhöhen.

veröffentlicht am 18.10.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 20:22 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mittlerweile sei bekannt, dass die künftige Wunstorfer IGS hoffnungslos überlaufen ist. Es lägen gut 50 Anmeldungen mehr vor, als Plätze vorhanden sind. Busche bezweifelt deshalb, dass Hagenburger Kinder zum Zuge kommen. Auch Kreisschulamtsleiter Ralf Mahnert hielte es für schwer vermittelbar, dass Wunstorfer Kinder zugunsten von Hagenburgern abgelehnt werden.

Da auch die Haster Schüler bei der IGS Rodenberg eher schlechte Chancen haben, resümiert Busche: Die Eltern beider Orte haben für ihre Kinder maximal das Losverfahren um einen IGS-Platz in Sicht. „Eine IGS Lindhorst würde die Situation deutlich entspannen“, betont Busche. Er hofft deshalb darauf, dass das Pendel im Schaumburger Kreistag in diese Richtung ausschlägt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare