weather-image
21°
×

Organisation „Lauenauer Runde“ strebt 300 Mitglieder an

Hoffen auf „offene Taschen“

Lauenau (nah). Der Vorsitzende der „Lauenauer Runde“, Karsten Sucker, hat das Versprechen seiner Gemeinschaft erneuert, für einen „lebendigen, liebens- und lebenswerten Flecken“ zu sorgen. Beim Neujahrsempfang listete er die Veranstaltungen des vergangenen Jahres auf und gab einen Ausblick auf neue Vorhaben. Zugleich erhoffte er sich „von Rat und Kämmerer offene Taschen“. Die fällige Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung im Ort könne die „Runde“ aus eigener Kraft nicht schaffen.

veröffentlicht am 03.01.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 16:42 Uhr

Trotz der „üblichen Fluktuation“ habe seine Organisation, die aus Unternehmen, Vereinen, Verbänden und Privatpersonen besteht, die Mitgliederzahl von momentan 284 halten können.

„Neue Lauenauer und Interessenten aus dem Umland“ seien hinzugekommen. Dadurch sei sein persönliches Ziel, das 300. Mitglied begrüßen zu können, näher gerückt. Seinen Blick auf insgesamt 14 größere Veranstaltungen im vergangenen Jahr sehe er als „reife Leistung von ehrenamtlich tätigen Mitbürgern“.

Mit so viel Unterstützung rechnet der Vorsitzende auch im neuen Jahr. „Deistertag“, Fleckenfete und ein erneutes Gastspiel des hannoverschen Kinderzirkus „Giovanni“ seien in der Planung. Die verbleibende Saison der Eishalle bedürfe des Einsatzes. Eine „besondere Herausforderung“ sei jedoch die Beteiligung an der nächsten Wirtschaftsschau der Samtgemeinde Rodenberg, die vom 20. bis 22. April in Lauenau ausgerichtet wird.

Der Vorsitzende wies jedoch auch darauf hin, dass seine Gemeinschaft in früheren Jahren Aufgaben übernommen habe, die „andere nicht wollten oder nicht konnten“. Auch für die Gemeinde selbst sei die „Runde“ eingesprungen. Nun müsse es einmal in umgekehrte Richtung gehen: Schon vor zwei Jahren habe er die inzwischen in Teilen marode Weihnachtsbeleuchtung angesprochen. „Aus eigener Kraft können wir sie nicht erneuern“, machte Sucker klar, der zusätzliche Anschaffungen auch vor dem Hintergrund der Umgestaltung der Ortsmitte sieht. Die Unterhaltung und die fälligen Montage-Arbeiten wolle die „Runde“ im Verbund mit der Feuerwehr auch künftig gern übernehmen.

Der Neujahrsempfang, der mit gut 100 Teilnehmern diesmal deutlich schlechter besucht war als im Vorjahr, wurde musikalisch begleitet vom jugendlichen Duo Nina Böhm (Gesang) und Carlo Schönhardt (Gitarre).




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige