weather-image
12°
×

Zwischen Haste und Wunstorf: Zustand des Radwegs verärgert Nutzer

Hoppelpiste an der B 442

Haste. Aufgrund eines Schlaganfalls ist Willi Eberding aus Haste beim Gehen auf einen Stock angewiesen. Für längere Strecken nutzt er einen Elektrorollstuhl. Mit diesem Gefährt bewältigt er auch wöchentlich die Fahrt nach Wunstorf auf dem Radweg der B 442. „Aber das ist ein Unding“, klagt der 77-Jährige, „wegen der Schlaglöcher kann ich dort kaum noch fahren.“

veröffentlicht am 30.07.2015 um 15:48 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 22:42 Uhr

Autor:

Gerade der Abschnitt vom Ortsausgang Haste in Richtung Kanalbrücke sei besonders schlimm. „Doch auch die Strecke hinter der Kanalbrücke ist für Fahrradfahrer und auch für mich eine gefährliche Angelegenheit“, ärgert sich Eberding. Der Geschäftsbereich Hameln der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ist sich des Umstandes bewusst und hat dort ein Schild platziert, das Fahrradfahrer warnen soll. „Wir sind dort an der Sache dran. Schließlich ist das eine wichtige Fahrradroute“, sagt deren Leiter Markus Brockmann.

Eine entsprechende Baumaßnahme sei in einem mehrjährigen Bauprogramm bereits vermerkt. Dieses sieht die Sanierung einer etwa 1,5 Kilometer langen Strecke vor, beginnend in Haste über die Kanalbrücke hinweg. Bisher reiche diese aber nicht an die Landesgrenze heran. „Wir schauen aber genau hin, ob es auch darüber hinaus Probleme gibt“, versichert Brockmann. Im Herbst werde geprüft, welche Strecken in das Radwegsanierungsprogramm für 2016 bevorzugt behandelt werden sollen. „Falls akuter Bedarf besteht, wird der Abschnitt dort aufgenommen“, ist sich Brockmann sicher. Falls nicht, sei eine Sanierung für das Jahr 2017 vorgesehen.

Ne-Schaden-1: Die Schlaglöcher machen Radfahrer zu schaffen.




Anzeige
Anzeige