weather-image
15°
×

Wurzeln eines neuen Vereins reichen bis ins 19. Jahrhundert

Im Visier: Die Tradition der „Bückeburger Jäger“

Bückeburg (bus). Im ausgehenden 19. Jahrhundert hatten sich in vielen Städten des Deutschen Reiches, insbesondere in den Jäger-Garnisonsstädten, ehemalige Angehörige der Jäger-Verbände zu Kameradschaften zusammengeschlossen. Aus diesen Kameradschaften gründete sich 1922 der Deutsche Jägerbund. Um der drohenden Gleichschaltung im sogenannten Dritten Reich zu entgehen, löste sich der Jägerbund auf. 1944 verlor er bei einem Bombenangriff auf Berlin seinen gesamten Bücher- und Aktenbestand.

veröffentlicht am 25.11.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 13:41 Uhr

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es die Bückeburger Jäger, die den Anstoß zur Wiedergründung des Deutschen Jägerbundes gaben. In der Ex-Residenzstadt versammelten sich Abordnungen aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland, um das am 5. September 1955 im Hotel „Casino“ vollzogene Vorhaben zu organisieren. Seit dieser Zeit bestand auch die Kameradschaft ehemaliger Jäger und Schützen in Bückeburg, die unter dem Dachverband des Deutschen Jägerbundes e.V. geführt wurde. Vorsitzende war Pastor Martin Strathmann aus Kleinenbremen.

1999 schlossen sich die Jäger dem Deutschen Bund der Infanterie an und lösten sich schließlich auf. Die Verantwortung über Kameradschaft in Bückeburg, zuletzt geführt von Ulrich Karcher, ging 2006 in die Hände der Traditionsgruppe „Jäger 7“ über. Um den mit der Auflösung des Deutschen Jägerbundes erloschenen Status eines eingetragenen Vereins wiederzuerlangen, fand jetzt in der Gaststätte Fenkner eine Gründungsversammlung statt, die dem Verein eine neue Satzung und einen Vorstand gab.

Als Vorsitzender der „Kameradschaft ehemaliger Jäger und Schützen Bückeburg“ wurde Andreas Paul Schöniger (Bückeburg) gewählt. Er wird zusammen mit seinem Stellvertreter Walter Meier aus Ahnsen, Schriftführer Malte Fabian Freymuth aus Stadthagen und Carsten Reuß (Bückeburg) in den Funktionen des Sammlungsleiters und des wissenschaftlichen Beraters die Geschicke des Vereins leiten. Karcher überreichte Schöniger eine Plakette mit dem Symbol des Jäger-Kaiser-Schießabzeichens.

Weitere Informationen über die Vereinsaktivitäten können auf der Homepage www.jaeger-7.de abgerufen werden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige